https://www.faz.net/-gpf-9nb9v

Putschgerüchte in der SPD : „In der Fraktion will niemand eine Ablösung von Nahles“

  • Aktualisiert am

Ein Bild aus besseren Tagen? Andrea Nahles und Martin Schulz im Februar 2018 nach der Einigung auf den Koalitionsvertrag mit der Union Bild: AFP

Gerüchte über einen geplanten Putsch gegen Andrea Nahles seien „reine Spekulation“, kritisiert der Sprecher des Seeheimer Kreises Kahrs. Auch der stellvertretende Parteichef Stegner glaubt den Gerüchten „kein Stück“.

          Prominente SPD-Politiker haben Berichte über angebliche Putschpläne gegen die Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles zurückgewiesen. „Das ist alles reine Spekulation, was da betrieben wird und entbehrt jeder Grundlage“, sagte der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises Johannes Kahrs FAZ.NET. Auch, dass es an Nahles andauernde Kritik gebe und ihre Ablösung als Fraktions- oder gar als Parteivorsitzende von vielen herbeigesehnt werde, sei frei erfunden. „In der Fraktion will niemand eine Ablösung von Andrea Nahles“, sagte Kahrs. „Diese Spekulationen werden langsam peinlich.“

          Auch der stellvertretende Parteivorsitzende Ralf Stegner wies Spekulationen über einen geplanten Putsch zurück. „Ich glaube all den Dingen, die da berichtet werden, kein Stück“, sagte Stegner dem SWR. „Es ist immer interessant, über Personal zu spekulieren, aber ich halte davon gar nichts.“

          Die Zeitschrift „Spiegel“ hatte berichtet, Nahles habe den früheren Kanzlerkandidaten Martin Schulz Ende vergangener Woche zu einem Vieraugen-Gespräch gebeten, um über Gerüchte zu ihrer geplanten Ablösung zu sprechen. Demnach sagte Nahles in dem Gespräch, sie habe gehört, dass Schulz sie an der Fraktionsspitze ablösen wolle. Dieser habe zwar akute Putschpläne bestritten, nicht aber seine grundsätzlichen Überlegungen, schreibt der „Spiegel“. Schulz habe im Gespräch mit Nahles ein Szenario entworfen, zitierte die Zeitschrift die Parteikreise, wonach sie wieder das Arbeitsministerium übernehmen könnte, um öffentlich mit einem klaren Thema punkten zu können.

          Schulz hatte nach Angaben aus Fraktionskreisen zuvor in zahlreichen Gesprächen seine Chancen sondiert, berichtete der „Spiegel“ weiter. Dabei soll er betont haben, er wolle nicht gegen Nahles antreten, sondern sich nur dann um das Amt des Fraktionsvorsitzenden bewerben, wenn Nahles den Posten abgeben sollte. Seit Wochen kursieren neben Schulz die Namen mehrerer möglicher Nachfolger an der Fraktionsspitze, darunter Arbeitsminister Hubertus Heil, Generalsekretär Lars Klingbeil und der nordrhein-westfälische Abgeordnete Achim Post.

          Regulär muss sich Nahles Ende September in der Fraktion zur Wiederwahl stellen. Allerdings wird in der Partei gemutmaßt, dass sich im Fall herber Niederlagen bei den Wahlen zum Europaparlament und zur Bürgerschaft in Bremen die Führungsfrage schneller stellen könnte.

          Weitere Themen

          Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit Video-Seite öffnen

          Oberhauswahl in Japan : Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit

          Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat bei der Oberhauswahl die für eine Verfassungsänderung notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit verfehlt. Seine Liberaldemokratische Partei (LDP) holte zusammen mit dem kleineren Koalitionspartner Komeito 71 der neu vergebenen 124 Sitze.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.