https://www.faz.net/-gpf-960e2

Vorbild Frankreich : SPD-Politiker für Tempo 80 auf Landstraßen

  • Aktualisiert am

Ein Tempo-80-Schild an einer französischen Straße (Archvibild) Bild: dpa

Ein Verkehrsexperte der SPD will die deutschen Autofahrer auf Landstraßen bremsen. Auch für Lastwagen hat der Mann eine Idee.

          Der SPD-Verkehrsexperte Martin Burkert hat sich für eine Höchstgeschwindigkeit von Tempo 80 auf den meisten deutschen Landstraßen sowie ein Überholverbot für Lastwagen ausgesprochen. Eine Herabsetzung des Tempolimits sei „bei Straßen bis sechs Metern Breite“ auch in Deutschland sinnvoll, sagte Burkert der Deutschen Presse-Agentur. Vor einigen Tagen hatte die französische Regierung eine Herabsetzung der Höchstgeschwindigkeit auf 80 Kilometer in der Stunde angekündigt. Die Regel soll vom 1. Juli an greifen.

          „Noch sinnvoller wäre es, wenn man ein Überholverbot auf Landstraßen vor allem für Lastwagen einführen würde“, sagte Burkert, der in der abgelaufenen Legislaturperiode Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag war. Mit sogenannten Megalinern mit einer Länge von bis zu 25 Metern werde sich die Situation verschärfen. „Wir haben sehr enge Landstraßen, und da sollte man wirklich über 80 Stundenkilometer nachdenken“, sagte Burkert.

          In Frankreich setzt die Politik große Hoffnungen auf das Tempolimit. So könnten zwischen 350 und 400 Menschenleben im Jahr gerettet werden, meint Premierminister Edouard Philippe. Zudem wird es künftig härtere Strafen gegen jene geben, die beim Fahren das Handy benutzen oder den Zebrastreifen ignorieren.

          2016 kamen auf Frankreichs Straßen knapp 3500 Menschen ums Leben – mehr als die Hälfte von ihnen auf Landstraßen. In Deutschland sind 2016 1853 Menschen bei Verkehrsunfällen auf Landstraßen gestorben. Das entsprach mehr als der Hälfte (57,8 Prozent) aller Verkehrstoten des Jahres.

          Weitere Themen

          Droht ein neuer Kalter Krieg? Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Video von der MSC 2019 : Droht ein neuer Kalter Krieg?

          Das Ende des INF-Vertrags führt zu neuen Spannungen in der Weltpolitik. Wird sich die Geschichte wiederholen? Die FAZ.NET-Redakteure Kathrin Jakob und Lorenz Hemicker gehen der Frage bei der Sicherheitskonferenz in München nach.

          Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Debatte in München : Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Amerika, Russland und China rüsten auf. Wie gefährlich ist das? Welche Rolle sollte die Nato übernehmen? Und wie viel Verantwortung muss Deutschland tragen? Die Diskussion mit den F.A.Z.-Experten auf der Münchner Sicherheitskonferenz zum Nachschauen.

          Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden hat das Wort Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Livestream : Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden hat das Wort

          Auf der 55. Münchner Sicherheitskonferenz stellten am Samstagvormittag neben Merkel weitere Spitzenpolitiker aus Amerika, China und Russland ihre Standpunkte dar. Nun steht der der ehemalige Vizepräsident und Demokrat Joe Biden am Rednerpult. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Merkel in München : Die Instant-Führerin der freien Welt

          Einer der letzten Auftritte der Kanzlerin in München wird zu ihrem größten Triumph. Selbstbewusst und bescheiden zugleich hält sie ein flammendes Plädoyer für Multilateralismus. Viele zollen ihr stehend Applaus. Doch eine bleibt sitzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.