https://www.faz.net/-gpf-9t5d1

SPD-Vorsitz : Unterlegenes Kandidatenpaar wünscht sich Scholz und Geywitz

  • Aktualisiert am

Die Kandidatenduos Pistorius/Köpping und Geywitz/Scholz Anfang September bei einer SPD-Regionalkonferenz in Sachsen-Anhalt. Bild: dpa

Die Vorletzten der ersten Wahlrunde unterstützen Schwergewicht Olaf Scholz – angeblich vor allem wegen der Biographie von dessen Co-Kandidatin Klara Geywitz. In der SPD sorgen solche Wahlaufrufe vor der Stichwahl für Ärger.

          1 Min.

          Im Rennen um den SPD-Vorsitz hat nun auch eines der unterlegenen Kandidatenduos seine Zurückhaltung aufgegeben und eine klare Wahlempfehlung abgegeben. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und die Sächsin Petra Köpping schlugen sich auf die Seite von Vizekanzler Olaf Scholz und Klara Geywitz.

          „Unsere SPD braucht in den kommenden Jahren eine Ost-West-Doppelspitze. Es geht um unterschiedliche Lebenserfahrungen und Blickwinkel. Deswegen werden wir in der Stichwahl Klara Geywitz und Olaf Scholz unterstützen“, sagte Pistorius der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Köpping, die sächsische Integrationsministerin ist, ergänzte, dass sie sich im Gegenzug eine entsprechende Politik erhoffe. „Ich erwarte von Klara Geywitz, dass sie erkennbar die ostdeutsche Perspektive einnimmt und damit einen Beitrag hin zu einer gesamtdeutschen Politik leistet.“

          Stichwahl um Parteivorsitz

          Scholz und Geywitz hatten knapp 23 Prozent der Stimmen erhalten. Sie treten in einer Stichwahl gegen die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken und den früheren nordrhein-westfälischen Finanzminister Norbert Walter-Borjans (21 Prozent) an, die für einen eher linken Kurs stehen und die Große Koalition in Berlin kritisch bewerten.

          Nach dem ersten Wahlgang hatte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil die Parteielite aufgerufen, die Entscheidung der Mitglieder nicht durch Wahlempfehlungen zu beeinflussen. Zunächst hatten sich alle daran gehalten. Inzwischen haben sich aber auch andere hochrangige Parteimitglieder – etwa Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil oder die Bundesminister Heiko Maas, Christine Lambrecht und Franziska Giffey – für Geywitz und Scholz ausgesprochen, was in der Partei scharfe Kritik ausgelöst hat.

          Das drittplatzierte Kandidaten-Duo Christina Kampmann und Michael Roth (16 Prozent) vermied es dagegen, sich auf eine namentliche Unterstützung festzulegen. Köpping und Pistorius waren mit knapp 15 Prozent der Stimmen auf Platz fünf von sechs gelandet.

          Die SPD-Basis stimmt in der Stichwahl vom 19. bis zum 29. November darüber ab, welches der beiden verbliebenen Bewerberduos den Vorsitz übernehmen soll. Das Ergebnis der Mitgliederbefragung ist rechtlich nicht bindend. Formal wird die künftige Parteispitze auf dem SPD-Parteitag vom 6. bis 8. Dezember in Berlin bestimmt.

          Weitere Themen

          Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?

          Topmeldungen

          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Der deutsche Außenminister Heiko Maas beim Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel

          EU-Außenministertreffen : Immer Ärger mit Russland

          Putin hat eine Liste „unfreundlicher Staaten“ in Auftrag gegeben, deren Botschaften Moskau einschränken könnte. Die EU will sich von den Provokationen nicht spalten lassen. Doch was kann sie tun?
          Palästinenser auf dem Al-Aqsa-Plateau liefern sich am 10. Mai Auseinandersetzungen mit israelischen Sicherheitskräften.

          Unruhen in Israel : Der Kampf um das Herz Jerusalems

          Bei den gegenwärtigen Unruhen in Jerusalem kommen viele Dinge zusammen. Dazu zählen die Versuche radikaler jüdischer Siedler, Häuser von Palästinensern rund um die Altstadt zu übernehmen.
          Die Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters, Shermin Langhoff, hier im Juni 2014, ein Jahr nach ihrem Antritt.

          Machtmissbrauch im Theater : Der Teufel ist das System

          Ausgerechnet am Berliner Maxim Gorki-Theater, das alles anders machen wollte, soll es Machtmissbrauch und Rassismus geben. Warum ist das Schweigen darüber so groß?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.