https://www.faz.net/-gpf-99utd

Sonntagstrend : SPD nur noch halb so stark wie Union

  • Aktualisiert am

SPD-Chefin Andrea Nahles kämpft mit schwachen Umfrageergebnissen. Bild: dpa

Die Sozialdemokraten verlieren weiter an Zustimmung. Die Union kann in einer Umfrage dagegen zwei Punkte zulegen.

          Die SPD hat einer Wahlumfrage zufolge nur noch halb so viel Zustimmung wie CDU/CSU. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid für „Bild am Sonntag“ erhebt, sinkt die SPD um einen Punkt auf 17 Prozent. Dagegen kann die Union um zwei Zähler zulegen und ist mit 34 Prozent nun exakt doppelt so stark wie die SPD.

          Drittstärkste Kraft ist die AfD mit unverändert 14 Prozent. Die Grünen erreichen abermals zwölf Prozent. Die Linke verliert einen Punkt und fällt auf zehn Prozent. Auch die FDP gibt nach und kommt nur noch auf acht Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen fünf Prozent.

          Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 26. April bis 02. Mai 1507 Personen befragt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.