https://www.faz.net/-gpf-99utd

Sonntagstrend : SPD nur noch halb so stark wie Union

  • Aktualisiert am

SPD-Chefin Andrea Nahles kämpft mit schwachen Umfrageergebnissen. Bild: dpa

Die Sozialdemokraten verlieren weiter an Zustimmung. Die Union kann in einer Umfrage dagegen zwei Punkte zulegen.

          1 Min.

          Die SPD hat einer Wahlumfrage zufolge nur noch halb so viel Zustimmung wie CDU/CSU. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid für „Bild am Sonntag“ erhebt, sinkt die SPD um einen Punkt auf 17 Prozent. Dagegen kann die Union um zwei Zähler zulegen und ist mit 34 Prozent nun exakt doppelt so stark wie die SPD.

          Drittstärkste Kraft ist die AfD mit unverändert 14 Prozent. Die Grünen erreichen abermals zwölf Prozent. Die Linke verliert einen Punkt und fällt auf zehn Prozent. Auch die FDP gibt nach und kommt nur noch auf acht Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen fünf Prozent.

          Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 26. April bis 02. Mai 1507 Personen befragt.

          Weitere Themen

          Biden droht Putin mit direkten Sanktionen

          Ukraine-Konflikt : Biden droht Putin mit direkten Sanktionen

          Die Liste der Sanktionen, die Washington im Falle einer russischen Invasion der Ukraine verhängen will, wird länger. Der US-Präsident hält nun auch direkt gegen Russlands Präsidenten Putin gerichtete Sanktionen für möglich.

          AfD nominiert CDU-Mitglied Otte als Kandidaten Video-Seite öffnen

          Wahl zum Bundespräsidenten : AfD nominiert CDU-Mitglied Otte als Kandidaten

          Die AfD hat am Dienstag in Berlin das CDU-Mitglied Max Otte als ihren Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten vorgestellt. Otte ist zugleich Vorsitzender der konservativen Gruppierung Werteunion. Er ist seit mehr als 30 Jahren Mitglied der CDU.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 24. Januar im Weißen Haus

          Ukraine-Konflikt : Biden droht Putin mit direkten Sanktionen

          Die Liste der Sanktionen, die Washington im Falle einer russischen Invasion der Ukraine verhängen will, wird länger. Der US-Präsident hält nun auch direkt gegen Russlands Präsidenten Putin gerichtete Sanktionen für möglich.