https://www.faz.net/-gpf-a1eqx

Trotz Urteils aus Thüringen : SPD, Linke und Grüne beharren auf Paritätsregel im Bund

  • Aktualisiert am

Das Reichstagsgebäude spiegelt sich in einer Fassade des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses an der Spree. Bild: EPA

In Thüringen wurde die Quotenregel verworfen, nach der Wahllisten abwechselnd mit Frauen und Männern besetzt sein müssen. SPD, Linke und Grüne im Bund werten das zwar als Rückschlag, wollen sich aber nicht von ihrem Ziel abbringen lassen.

          2 Min.

          Trotz des Urteils des Thüringer Verfassungsgerichtshofs gegen die Quotenregel pochen Linke, Grüne und SPD auf eine solche Regel für Bundestagswahlen. Das Urteil aus Weimar sei zwar ein Rückschlag, hieß es, an der Idee einer Paritätsregel wolle man aber festhalten. Die Regel besagt, dass die Plätze auf den Wahllisten abwechselnd mit Frauen und Männern besetzt sein müssen. Einen solchen Passus im Thüringer Landeswahlrecht hatte der Gerichtshof am Mittwoch für verfassungswidrig erklärt und verworfen.

          Cornelia Möhring, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, will sich von dieser Entscheidung jedoch nicht bremsen lassen: „Da sich das Urteil in der zentralen Argumentation ausschließlich auf Thüringen bezieht, wird es (...) keine Relevanz für die Bundesebene entfalten.“

          Auch die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast verteidigte das Ziel einer vergleichbaren Paritätsregelung für Bundestagswahlen: „Über ein ausgewogenes Verhältnis der Geschlechter in der Politik braucht es eine deutschlandweite Debatte. Diese muss weitergehen.“

          „Das Urteil ändert nichts“

          Die Grünen fordern, dass eine Kommission im Bund Vorschläge ausarbeiten soll, wie ein Paritätsgesetz rechtssicher gestaltet werden könnte. Im September wollen sie einen solchen Antrag in den Bundestag einbringen. „Das Urteil ändert nichts daran, dass die Parlamente die gesellschaftliche Realität nicht abbilden und zu wenige Frauen vertreten sind“, sagte die Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, am Mittwoch. „Es ist Aufgabe von Parteien, das zu lösen.“

          Mit dem Thüringer Verwaltungsgerichtshof hat zum ersten Mal ein Gericht über eine Paritätsregelung für Wahllisten entschieden und damit einer Klage der AfD stattgegeben. Auch in Brandenburg wird über die dortige Quotenregel vor Gericht gestritten. Die Linke im dortigen Landtag sieht im Urteil aus Thüringen aber keine Vorentscheidung für Brandenburg. „Diese Entscheidung bezieht sich allein auf Thüringen“, teilte die Innenpolitikerin Andrea Johlige am Mittwoch mit. „Das letzte Wort wird ohnehin das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe haben.“ In der Sache überzeuge sie das Urteil aus Thüringen nicht, so Johlige. Das Gleichstellungsgebot in den Landesverfassungen und im Grundgesetz sei ein zwingender Grund, der Eingriffe in die Wahlrechtsgrundsätze und die Chancengleichheit der Parteien rechtfertige.

          Die FDP sieht das anders. „Die angemessene Berücksichtigung von Frauen bei der Kandidatenaufstellung liegt in der politischen Verantwortung der Parteien und darf nicht vom Gesetzgeber vorgeschrieben werden“, sagte der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle. Das von Linken, SPD und Grünen in Thüringen beschlossene Paritätsgesetz verletze das Demokratieprinzip, weil es das Staatsvolk unzulässigerweise in zwei Gruppen aufteile. Für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern sei damit nichts gewonnen.

          Weitere Themen

          Jusos wählen neuen Chef im Herbst Video-Seite öffnen

          Kühnert gibt Vorsitz ab : Jusos wählen neuen Chef im Herbst

          Juso-Chef Kevin Kühnert will sein Amt an der Spitze der SPD-Jugendorganisation im November vorzeitig aufgeben: Der Vizeparteichef will bei der Wahl im kommenden Jahr für den Bundestag kandidieren.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Juan Carlos verlässt Spanien : Felipe und der lange Schatten des Vaters

          Mit seinem freiwilligen Auszug aus dem Zarzuela-Palast zieht Juan Carlos die Konsequenzen aus andauernden Korruptionsvorwürfen gegen ihn. König Felipes Kampf um die Zukunft der spanischen Monarchie ist damit noch nicht zu Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.