https://www.faz.net/-gpf-8uxze

Nach Vorstoß der Nato : SPD lehnt Aufrüstung ab

  • Aktualisiert am

Mehr Geld für die Ausstattung der Bundeswehr, wie etwa für Kampfpanzer des Typs „Leonard 2 A6“? Nicht nötig, heißt es von der SPD. Bild: dpa

Die Nato fordert von den Bündnispartnern höhere Verteidigungsausgaben. Bundesverteidigungsministerin von der Leyen hält das für gerechtfertigt. Doch vom Koalitionspartner kommt Gegenwind.

          Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, stößt in der SPD auf scharfen Widerstand. Eine derart drastische Erhöhung halte er für „abenteuerlich“, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Donnerstag. „Wo sollen wir denn hin mit dem ganzen Geld?“ Deutschland gibt rund 1,2 Prozent seines BIP für Verteidigungszwecke aus.

          „Die USA sollten nicht so tun, als wäre ihr Verteidigungsetat wegen der Nato-Erfordernisse so hoch“, sagte Arnold. Die Zwei-Prozent-Regel sei eher für schwächere Volkswirtschaften geeignet. „Sollte sich bei uns die Wirtschaftsentwicklung abschwächen, kämen wir auch schnell auf zwei Prozent – geholfen wäre damit aber niemandem.“ Die aktuelle Debatte darüber sei „merkwürdig“. Sinnvoller wäre eine Klärung darüber, „welche Fähigkeiten Deutschland und andere Partner jeweils einbringen können“, sagte der SPD-Politiker.

          Kritik auch von der Opposition

          Ähnlich äußerten sich die Grünen. Ihr Fachmann für Verteidigungspolitik, Tobias Lindner, sagte am Donnerstag im Norddeutschen Rundfunk, die Frage dürfe nicht allein auf das Geld reduziert werden. „Natürlich muss man innerhalb von einem Bündnis immer die Frage stellen, wer soll wie viel von der Verantwortung tragen und bringen sich die Partner angemessen ein“, sagte er. Dabei sei Geld aber nur eine Messgröße.

          Der Grünen-Politiker verwies darauf, dass beispielsweise Griechenland zwar hohe Militärausgaben habe, sich aber nicht wie Deutschland an mehreren Auslandseinsätzen beteilige. „Man kann Deutschland wirklich nicht den Vorwurf machen, dass es sich nicht engagiert“, sagte Lindner.

          Der amerikanische Verteidigungsminister James Mattis hatte am Mittwoch auf einem Nato-Treffen in Brüssel damit gedroht, die Allianz weniger zu unterstützen, sollten die europäischen Bündnispartner nicht mehr Geld für ihre Sicherheit aufwenden. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte die amerikanischen Forderungen als gerechtfertigt bezeichnet. Höhere Verteidigungsausgaben der Europäer in der Nato seien „eine Frage der Fairness“ gegenüber Amerika, sagte sie bei dem Treffen in Brüssel.

          Die Nato-Länder hatten schon bei ihrem Gipfel in Wales 2014 beschlossen, die Verteidigungsausgaben binnen eines Jahrzehnts „Richtung zwei Prozent“ der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. Neben den Vereinigten Staaten, die mit 3,6 Prozent an der Spitze liegen, schaffen das derzeit aber nur zwei weitere Nato-Mitglieder: Griechenland und Estland.

          Weitere Themen

          Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen

          Robert Mueller wird vor dem Kongress zur Russland-Affäre aussagen. Den Demokraten dürfte es vor allem darum gehen, dem wortkargen Sonderermittler mehr zu entlocken, was die Rolle von Präsident Donald Trump angeht und Material für ein mögliches Impeachment-Verfahren sammeln.

          Der Streit schwelt weiter

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.