https://www.faz.net/-gpf-9q30v

SPD-Krise : Nicht wundern

SPD ganz groß: Die Bühne beim Landesparteitag in Baden-Württemberg Bild: dpa

Gesine Schwan und Ralf Stegner stehen für politisches Gewicht und Lebenserfahrung. Das Wie ihrer Kandidatur indes spricht Bände über den Zustand der Partei.

          Gesine Schwan und Ralf Stegner brächten ohne Zweifel mehr politisches Gewicht und noch mehr Lebenserfahrung mit als alle anderen Sozialdemokraten, die bisher ihren Kandidatenhut in den Ring geworfen haben, in dem die Partei bis Dezember eine neue Führung gefunden haben will.

          Immerhin wäre Stegner der erste aus dem engsten Führungszirkel der Partei, der sich zutraut, nicht nur als Landespolitiker in die Annalen der traditionsreichsten Partei Deutschlands einzugehen. Gesine Schwan hingegen, die ehemaligen Universitätspräsidentin und zweimalige Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin, dürfte in dem Duo eine Doppelrolle als Sympathieträgerin und vielseitig beschlagene elder stateswoman einnehmen.

          Doch spricht es Bände über den Zustand der SPD, dass sie ihr Heil von dem gelungenen Ausgang politischen Paarungsverhaltens abhängig gemacht hat und sich überdies alle Zeit der Welt nimmt, das Machtvakuum an der Spitze zu füllen. Dass die Partei weder im Bund noch in den Ländern aus dem Meinungstief herauskommt, sollte die SPD-Spitze am wenigsten verwundern.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel Video-Seite öffnen

          Livestream : Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel

          Am Mittwoch wird der neue britische Premierminister Boris Johnson zu seinem ersten Staatsbesuch in Berlin erwartet. Verfolgen Sie das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Livestream auf FAZ.NET

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.