https://www.faz.net/-gpf-9jf24

SPD-Kommentar : Breitseite gegen Nahles

Vor der vergangenen Bundestagswahl räumte Sigmar Gabriel (Mitte) das Feld für Martin Schulz (links neben ihm). Wer wird der nächste SPD-Kanzlerkandidat? Bild: dpa

Unter den möglichen SPD-Kanzlerkandidaten ist keiner, dem ein Wahlsieg zuzutrauen wäre. Eine Urwahl, auf die wohl alles hinausläuft, ändert daran nichts.

          Gerhard Schröder ist nicht der Erste, der den Namen Gabriel wieder ins Spiel bringt, um der SPD einen Weg aus der Dauerkrise zu weisen. Für Sigmar Gabriel selbst muss es ein Erlebnis der besonderen Art gewesen sein, dass er die Beliebtheitswerte, die er für die Kanzlerkandidatur meinte haben zu müssen, erst bekam, als er sich zurückzog.

          Schröders Intervention ist aber vor allem eine Breitseite gegen die amtierende Parteivorsitzende Andrea Nahles, der von vielen innerhalb und außerhalb der Partei nicht mehr zugetraut wird, die Kanzlerkandidatur mit Leben zu füllen.

          Das aber ist seit langer Zeit ein weitverbreitetes Phänomen in der SPD. Selbst Olaf Scholz kehrt da lieber den Taktiker heraus, als dass er klare Ansprüche anmelden würde. Die Liste der Namen, die als aussichtsreiche Kandidaten genannt werden, wird paradoxerweise lang und länger, je entrückter eine Kanzlerkandidatur der SPD wirkt.

          Name für Name zeigt: Keiner ist dabei, dem „Wirtschaft“ auf die Stirn geschrieben stünde und dem deshalb ein Wahlsieg zuzutrauen wäre. Eine Urwahl, auf die wohl alles hinausläuft, ändert daran nichts.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          So will die FDP weiblicher werden

          Ziele statt Quoten : So will die FDP weiblicher werden

          Die Liberaldemokraten wollen für die eigene Partei ein „Anreizmodell“ einführen, um den Frauenanteil zu erhöhen, der momentan bei knapp 22 Prozent liegt. Unternehmen sollen härtere Berichtspflichten auferlegt werden.

          Trump will bewaffnete Soldaten an Südgrenze schicken Video-Seite öffnen

          Nach Zwischenfall in Mexiko : Trump will bewaffnete Soldaten an Südgrenze schicken

          Als Reaktion auf einen Vorfall zwischen amerikanischen und mexikanischen Militärs hat Donald Trump die Entsendung von bewaffneten Soldaten an die Südgrenze angekündigt. Trump erhob auf Twitter den Vorwurf, dass mexikanische Soldaten gegenüber amerikanischen Nationalgardisten ein Ablenkungsmanöver gestartet hätten.

          Teherans Ölexporte sollen auf null sinken Video-Seite öffnen

          Amerika verschärft Sanktionen : Teherans Ölexporte sollen auf null sinken

          Amerika hat die Sanktionen gegen den iranischen Ölsektor verschärft. Für viele Iraner bedeutet das weitere Einschränkungen und stellt eine ernsthafte existentielle Bedrohung dar. Der Druck laste vor allem auch auf den einfachen Bürgern, erklärt ein Angestellter auf einem Markt in Teheran.

          Topmeldungen

          Dramatisiertes Wetter : Die „Dürre“ und ihre Profiteure

          Die Europawahl wird nicht die letzte gewesen sein, die zur schicksalhaften „Klimawahl“ ausgerufen wird. Wenn aber das Wetter die Politik bestimmt, sind wir dann noch im Zeitalter von Aufklärung, Technik und Rationalität?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.