https://www.faz.net/-gpf-7383e

SPD-Kanzlerkandidat : Steinmeier nicht, schon gar nicht Gabriel

  • -Aktualisiert am

Sozialdemokratisches Dreigestirn: Gabriel, Steinbrück und Steinmeier (von links) Bild: dpa

Peer Steinbrück ist Kanzlerkandidat der SPD. Die Kür sollte geordnet ablaufen. Das ist gründlich misslungen.

          9 Min.

          Auf dem Zukunftskongress der SPD-Bundestagsfraktion Mitte September, sozusagen auf heimischem Boden, begann der halböffentliche Rückzug Frank-Walter Steinmeiers. Noch gab es keine Erklärungen, sondern nur ein Flüstern: Er, Steinmeier, habe Peer Steinbrück vor dessen Rede im Berliner Paul-Löbe-Haus geraten, er müsse sich inhaltlich „verbreitern“. Und Steinbrück folgte dem Rat, hielt sich nicht lange mit den Finanzmärkten, Europa und der Krise auf, sondern verbeugte sich vor der Partei, die er so oft verhöhnt hatte: Er sprach über Benachteiligungen von alleinerziehenden Frauen und von Homosexuellen, beklagte entstehende Parallelgesellschaften im Niedriglohnsektor und weiteres mehr. Während Steinmeier zufrieden in der ersten Reihe auf den Redner blickte, saß ein ziemlich finster schauender Parteivorsitzender neben ihm.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Sigmar Gabriel war nicht beglückt über eine Agenturmeldung, welche am Tag zuvor für Aufregung gesorgt hatte. In der K-Frage, hieß es in der Meldung, laufe es auf Steinbrück zu, weil Steinmeier immer noch zögere. Zu dieser Zeit hatte Steinmeier, wie jetzt bekannt ist, schon Gabriel und Steinbrück mitgeteilt, dass er nach langem Nachdenken im Sommer zu dem Ergebnis gekommen sei, nicht als Kandidat zur Verfügung zu stehen. Was das hieß, war klar. Denn Berichten, nach denen Gabriel längst beschlossen hatte, auf eine eigene Kandidatur zu verzichten, wurde, wenn überhaupt, nur noch wachsweich widersprochen. Die beiden „Stones“ hätten schon seit dem Frühjahr 2012 gewusst, dass er nicht zur Verfügung stehe - so sagte es Gabriel am Freitag.

          Als sich Mitte September der Eindruck verfestigte, nur Steinbrück bleibe nunmehr aus der Troika als Gegenkandidat Angela Merkels gewissermaßen übrig, musste es im Interesse des Parteivorsitzenden sein, zumindest den Anschein zu erwecken, er schlage der SPD den besten Kandidaten vor. In den Tagen danach folgten weitere Berichte mit dem gleichen Tenor: Nur Steinbrück wolle. Und die Reaktionen in der Partei und der Fraktion waren stets nur: Es sei keine Entscheidung getroffen worden, es bleibe beim Zeitplan. Einwände, das klinge nicht nach einem knallharten Dementi, wurden nichtöffentlich zurückgewiesen. Auch wurde erwähnt, dass Steinbrück beziehungsweise das nicht allzu große Umfeld des Bundestagsabgeordneten wohl das Wasser nicht halten könne, was keinem so sehr schade wie Steinbrück selbst. Schließlich hieß es, wie schon im Herbst 2011 mache Steinbrück den Fehler, den Eindruck zu erwecken, er könne sich selbst ausrufen. Da kenne er die Partei schlecht. So laufe das nicht. Am Freitag sollte das alles keine Gültigkeit mehr haben: Nachdem Steinmeier ihm vor vier Wochen abgesagt hatte, habe Steinbrück zugesagt, sagte Gabriel nun. Die Entscheidung stand also.

          Kommunikatives Versagen

          Die Geschichte der Kür Peer Steinbrücks ist die Geschichte eines kommunikativen Versagens.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Name sagt schon alles: Das Containerschiff „Kyoto Express“ der Reederei Hapag-Lloyd wird auf dem Container Terminal Altenwerder in Hamburg umgeschlagen.

          Wirtschaftspolitik : Gefahr für die Globalisierung

          Heute wirkt die Globalisierung erstmals seit Jahrzehnten ernsthaft bedroht. Gleichzeitig wird der wirtschaftliche Wandel zahlreiche ordentlich bezahlte Jobs kosten. Es wäre gut, wenn die Politik die Folgen nicht erst entdeckt, wenn es zu spät ist.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Olympiasieger Wellbrock : Herr des Stillen Ozeans

          Im Pazifik dominiert Florian Wellbrock wie einst das Dream Team auf dem Parkett, wie der FC Bayern die Bundesliga. Als Olympiasieger und Nachfolger von Michael Groß entsteigt er dem größten Freibad der Welt.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.