https://www.faz.net/-gpf-8ty5b

SPD-Kanzlerkandidat : Schulz nennt Trump „hochgradig demokratiegefährdend“

  • Aktualisiert am

Will Bundeskanzler werden: Martin Schulz (SPD) Bild: dpa

Die neue amerikanische Regieurng beginne einen „Kulturkampf“, sagt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Präsident Donald Trump „spielt mit der Sicherheit der westlichen Welt“.

          1 Min.

          Der designierte SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schulz hat den neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump als „hochgradig demokratiegefährdend“ bezeichnet. Trump „spielt mit der Sicherheit der westlichen Welt“, sagte Schulz dem Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

          „Was die US-Regierung gerade beginnt, ist ein Kulturkampf“, kritisierte der frühere EU-Parlamentspräsident Schulz. Das Einreiseverbot gegen Bürger aus sieben vorwiegend muslimischen Staaten bezeichnete Schulz als „unerträglich“. Leider habe das einst tolerante Einwanderungsland nun einen Präsidenten, „der im kleinsten Karo Politik macht“.

          Schulz forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einer deutlichen Distanzierung von Washington auf. Merkel dürfe nicht schweigen „zu Handlungen, die wir nicht akzeptieren können“. Schulz fügte hinzu: „Wenn Trump mit der Abrissbirne durch unsere Werteordnung läuft, muss man klar sagen: Das ist nicht unsere Politik.“

          Schulz kritisierte zudem den CSU-Vorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, der Trump dafür gelobt hatte, dass er seine Wahlversprechen umgehend umsetze. „Wenn wir, wie Horst Seehofer, nicht mehr die Handlungen von Menschen in der Sache bewerten, sondern nur noch die Form, dann gehen wir gefährlichen Zeiten entgegen.“

          Weitere Themen

          Ein Blick auf Trumps Spickzettel Video-Seite öffnen

          Spott über Notizen : Ein Blick auf Trumps Spickzettel

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte einiges auf dem Zettel, als er in Washington zu den wartenden Journalisten ging. „Ich habe dem Botschafter gesagt: Ich will gar nichts, ich will gar nichts. Ich will kein „quid pro quo“, sagen sie Präsiden Selenskyj, dass er das Richtige tun soll. Das war meine Antwort, ich wollte gar nichts.“

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.