https://www.faz.net/-gpf-9u6jr

Umfrage : SPD gewinnt, AfD verliert

  • Aktualisiert am

Die neuen Vorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans Bild: dpa

Zum Abschluss ihres Parteitags gibt es für die SPD gute Nachrichten von den Meinungsforschern. Unter den neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans kann die Partei in der Wählergunst zulegen.

          1 Min.

          Die SPD kann am Wochenende ihres Parteitags in der Wählergunst laut einer Umfrage leicht zulegen. Im „Sonntagstrend“, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid für die Zeitung „Bild am Sonntag“ erhebt, legt die SPD einen Punkt zu und kommt jetzt auf 16 Prozent. Die AfD verliert hingegen einen Punkt und kommt jetzt auf 13 Prozent.

          Keine Veränderungen gibt es bei der Union (28 Prozent), den Grünen (20 Prozent) und den sonstigen Parteien (6 Prozent). Die Linke verliert einen Prozentpunkt und kommt nun auf 8 Prozent, die FDP gewinnt einen Punkt hinzu und kommt auf 9 Prozent.

          SPD debattiert über Außen- und Sicherheitspolitik

          Befragt wurden für die Umfrage 1.876 Menschen im Zeitraum vom 27. November bis 4. Dezember 2019. Der Sieg der neuen SPD-Führung aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans bei dem Mitgliederentscheid der Partei war am 30. November bekannt geworden.

          Am Sonntag setzt die SPD ihren Parteitag in Berlin fort. Am letzten Tag des dreitägigen Treffens diskutieren die Delegierten unter anderem über Außen- und Sicherheitspolitik. Auch die Themen Bildung und Digitalisierung stehen auf der Tagesordnung. Der Parteitag soll gegen Mittag mit einem Schlusswort der neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans zu Ende gehen.

          Esken und Walter-Borjans waren am Freitag offiziell gewählt worden. Der Parteitag beauftragte die Führungsspitze, mit der Union Gespräche über eine Reihe von Forderungen aufzunehmen. Unter anderem will die SPD ein Investitionsprogramm, einen höheren Mindestlohn und Nachbesserungen am Klimapaket durchsetzen. Außerdem beschloss der Parteitag Konzepte zur Reform des Sozialstaats und für eine Kindergrundsicherung.

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Aus beim FC Arsenal : Özil im Abseits

          Mesut Özil verdient 55.000 Euro am Tag, darf aber nicht mehr für den FC Arsenal spielen. Man kann darin noch etwas anderes sehen als die irrwitzig erscheinende Verschwendung von Kapital und die – im Fußball ohnehin oft müßige – Frage nach der Moral.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.