https://www.faz.net/-gpf-722u2

SPD-Kandidatendiskussion : Nahles warnt vor „Nabelschau“

  • Aktualisiert am

Alle für einen: Auf einer Wahlveranstaltung der SPD Schleswig-Holstein im April dieses Jahres in Elmshorn leisteten Peer Steinbrück, Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier (v.l.) Wahlkampfhilfe für Torsten Albig (zweiter von links). Der Eine entschied sich jetzt aber nicht für alle, sondern auch nur für einen, nämlich für Steinmeier als Kanzlerkandidaten. Bild: dpa

Nach einem Wochenende der Kanzlerkandidatendiskussionen warnt SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles ihre Partei vor zu viel öffentlicher Beschäftigung mit sich selbst. Das sei „nicht klug“ für die SPD, sagte sie.

          1 Min.

          SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat ihre Partei vor einer „Nabelschau“ in der Kanzlerkandidatenfrage gewarnt. Die parteiinterne Debatte über einen Kanzlerkandidaten komme nur der Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzenden Angela Merkel zugute, sagte Frau Nahles am Montag in Berlin. Es sei nicht „klug“ für die SPD, „sich jetzt öffentlich mit sich selbst zu beschäftigen“.

          „Der Zeitplan steht und wird unterstützt von allen drei Kandidaten“, fügte Frau Nahles hinzu. Als mögliche Anwärter für das Spitzenamt im Bundestagswahlkampf 2013 gelten der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel, der Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier und der frühere Finanzminister Peer Steinbrück. Die Entscheidung soll nach bisheriger Planung nach der Landtagswahl in Niedersachsen im Januar kommenden Jahres fallen.

          „Ein Luxusproblem“

          Auch der baden-württembergische SPD-Fraktionsvorsitzende Claus
          Schmiedel sprach sich gegen eine vorgezogene Diskussion über den SPD-Kanzlerkandidaten aus. „Wir haben ein Luxusproblem“,
          sagte der Sozialdemokrat am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Denn die SPD verfüge anders als die CDU über drei anerkannt gute
          Aspiranten. „Diesen Vorteil sollte man nicht dadurch gefährden, indem man jede Woche einen anderen in den Vordergrund stellt.“


          Damit reagierte Schmiedel auf den schleswig-holsteinischen
          Ministerpräsidenten Torsten Albig (SPD), der sich für Steinmeier als
          Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ausgesprochen hatte. Dagegen hatte der schleswig-holsteinische SPD-Landesvorsitzende Nils Schmid abermals für Peer Steinbrück geworben: „Ich denke, dass neben Steinmeier Peer Steinbrück ein sehr guter Kanzlerkandidat ist. Der Ex-Finanzminister genießt in der Bevölkerung hohes Vertrauen und ist sehr beliebt.“

          Auch nach Ansicht Schmiedels muss der vereinbarte Zeitplan weiterhin gelten. „Es ist sehr vernünftig, ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl zu entscheiden und sich dann geschlossen hinter den Kandidaten zu stellen.“ In der Zwischenzeit solle man die Politiker in Ruhe ihre Arbeit machen lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.