https://www.faz.net/-gpf-8tswa

SPD-Kandidat : Martin Schulz legt Mandat im EU-Parlament nieder

  • Aktualisiert am

Byebye, Brüssel: Martin Schulz (rechts) ist nicht mehr im Mitglied des Europaparlaments. Bild: EPA

Martin Schulz ist nicht mehr Mitglied des Europaparlaments. Der zukünftige SPD-Spitzenkandidat ließ damit einer Ankündigung Taten folgen.

          1 Min.

          Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sein Mandat im Europaparlament abgegeben. „Habe heute mein Mandat als EU-Abgeordneter mit Wirkung kommende Woche niedergelegt“, teilte der frühere EU-Parlamentspräsident am Donnerstag via Twitter mit. „Ich verabschiede mich heute nicht von Europa. Genauso wenig wende ich mich morgen erst deutscher Innenpolitik zu. Es gehört alles zusammen“, schrieb er weiter.

          Schulz war 23 Jahre lang im Europaparlament vertreten. Von 2012 bis Anfang des Jahres war er dessen Präsident. Anfang der Woche hatte er angekündigt, seinen Sitz dort aufzugeben. Er sei damit im Wahlkampf „viel freier“, meinte er.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer schweren Verletzung.
          Im Jahr 1937 hält Joseph Goebbels eine Rede über die „Sittlichkeitsprozesse“ in der Berliner Deutschlandhalle.

          Katholische Kirche : Joseph Goebbels und die Missbrauchsdebatte

          Die Nationalsozialisten haben sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch Priester gezielt für ihre antikatholische Propaganda ausgeschlachtet. Hat das die systematische Vertuschung solcher Fälle nach dem Krieg begünstigt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.