https://www.faz.net/-gpf-9ny0e

Bei abgelehnten Asylbewerbern : SPD-Innenminister gegen Ausweitung von Abschiebungen

  • Aktualisiert am

Bayern und Sachsen schieben derzeit als einzige Bundesländer regelmäßig Asylbewerber ohne Gefährdungspotenzial nach Afghanistan ab. Bild: dpa

Die unionsgeführten Länder wollen auch Flüchtlinge ohne Gefährdungspotential nach Syrien und Afghanistan abschieben, in zwei Bundesländern ist das bereits Praxis. Doch die SPD sieht dafür keine Grundlage.

          Die Innenminister der SPD haben kurz vor Beginn der Innenministerkonferenz den Vorstoß zurückgewiesen, die Abschiebungen nach Afghanistan und Syrien auszuweiten. Die unionsgeführten Länder und Baden-Württemberg hatten Berichten zufolge gefordert, dass in Zukunft nicht nur Straftäter, islamistische Gefährder und Menschen, die eine falsche Identität angegeben hatten, abgeschoben werden sollen, sondern zum Beispiel auch abgelehnte Asylbewerber. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) äußerte, die Landesinnenminister seiner Partei würden dem nicht zustimmen, bis der Lagebericht des Auswärtigen Amtes eine akzeptable Sicherheitslage in den Ländern erkennen lasse.

          Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte am Mittwoch: „Nur wenn abgelehnte Asylbewerber ohne Bleiberecht konsequent zurückgeführt werden, kann die Akzeptanz unseres Asylsystems in der Gesellschaft dauerhaft erhalten werden.“ Die Ausländerbehörden seien auch bei nicht straffälligen, vollziehbar ausreisepflichtigen afghanischen Staatsangehörigen „bundesgesetzlich verpflichtet, die Ausreiseverpflichtung zu vollziehen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe „ausdrücklich bestätigt, dass Abschiebungen nach Afghanistan wieder ohne Einschränkung möglich sind“. Derzeit schieben nur Bayern und Sachsen regelmäßig auch Menschen nach Afghanistan ab, die weder islamistische Gefährder noch Straftäter sind. In Einzelfällen tun dies auch Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

          Scharfe Kritik an dem Vorhaben gab es von der Linken; aber auch die Bundestagsfraktion der Grünen forderte ein Ende der Abschiebungen in unsichere Länder. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und die Bundesregierung müssten „endlich aufhören, innenpolitisch motiviert und ohne Achtung der realen Situation den Ausreisedruck in höchst unsichere Länder immer weiter zu erhöhen“, sagte Luise Amtsberg, Sprecherin der Fraktion für Flüchtlingspolitik. Weitere Themen der bis Freitag andauernden Innenministerkonferenz in Kiel sind die Clankriminalität und die Kosten für die Sicherung von Fußballspielen.

          Weitere Themen

          Hilfe für Investoren in Afrika

          Vereinte Nationen in Bonn : Hilfe für Investoren in Afrika

          Die Vereinten Nationen sind mit 20 Organisationen in Bonn vertreten. Vor zwei Jahren hat die für industrielle Entwicklung zuständige UNIDO hier die Arbeit aufgenommen. Ihr Investitions- und Technologieförderungsbüro nimmt vor allem Afrika in den Fokus.

          Topmeldungen

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.