https://www.faz.net/-gpf-9jky4

SPD in Pforzheim : Ohne Hück geht es nicht

Er soll die SPD vor einem Debakel retten: Uwe Hück in Stuttgart Bild: dpa

In Pforzheim will Uwe Hück bei den Kommunalwahlen antreten – ohne die SPD. Die Partei will den zurückgetretenen Porsche-Betriebsratsvorsitzenden aber unbedingt halten. Er soll die Sozialdemokraten vor einem Debakel retten.

          Die baden-württembergische SPD und der frühere SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel versuchen derzeit alles, um den Anfang der Woche zurückgetretenen Porsche-Betriebsratsvorsitzenden und früheren stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden des Konzerns, Uwe Hück, weiter an die SPD zu binden. Nach Informationen von FAZ.NET sollen Gabriel und Hück am Donnerstag länger telefoniert haben, es habe Gespräche über eine Kandidatur Hücks auf der Gemeinderatsliste der Pforzheimer SPD gegeben.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Die Listenaufstellung ist eigentlich schon fertig, über sie soll am Samstag abschließend beraten werden. Hück hatte angekündigt, für die Kommunalwahl in Pforzheim mit einer eigenen Liste anzutreten. Würde er dies als SPD-Mitglied tun, müsste er mit einem Parteiausschlussverfahren rechnen.  

          Rettung vor einer Niederlage bei der Kommunalwahl?

          „Uwe Hück ist ein kämpferischer Sozialdemokrat, er sollte es auch bleiben. Wir hoffen, dass wir bis Freitagabend eine Lösung haben“, sagte Christoph Mährlein, der stellvertretende Kreisvorsitzende der Pforzheim SPD im Gespräch mit FAZ.NET. „Die Liste ist ja eigentlich fertig, aber wir wollen sehen, was wir da noch machen können.“ Auch der baden-württembergische SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch soll, wie angekündigt, mit Hück mittlerweile ein längeres Gespräch geführt haben. In der SPD setze man auf Hück, weil er helfen könne, die SPD in Pforzheim am 26. Mai vor einer Niederlage bei der Kommunalwahl zu bewahren.

          Pforzheim gilt spätestens seit der Landtagswahl 2016 als Hochburg der AfD. Die rechtspopulistische Partei hatte damals in klassischen, von der SPD-geprägten Wahlbezirken sehr gute Ergebnisse erreichen können. Im Mai 2017 hatte SPD-Oberbürgermeister Gert Hager dann die Oberbürgermeisterwahl gegen den CDU-Herausforderer Peter Boch verloren. „Wir haben sechs Gemeinderäte und sind nach der CDU die zweitstärkste Kraft, wir sollten es mit Hück versuchen. Er kann der Stimmenkönig werden“, sagte ein Sozialdemokrat, der sich namentlich nicht zitieren lassen wollte.

          Ohne eine Kandidatur Hücks, so der SPD-Mann, werde seine Partei wahrscheinlich zwei Mandate verlieren. Wenn es in der SPD jemanden gebe, der einen positiven Einfluss auf Hück ausüben könne, dann sei das Sigmar Gabriel. „Er gehört zu den wenigen, auf die Uwe Hück hört.“ Es wird vermutet, dass Hück seine Funktion als Gemeinderat intensiv nutzen könnte, um auch auf Landes- oder Bundesebene ein Mandat anzustreben.

          Weitere Themen

          Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen Video-Seite öffnen

          Frauke Petry vor Gericht : Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen

          Lange war es still um Frauke Petry, jetzt zieht die frühere AfD-Vorsitzende ungewohnte Aufmerksamkeit auf sich: Die 43-Jährige muss sich vor dem Landgericht Dresden wegen Verdachts des Meineids vor Gericht verantworten.

          Topmeldungen

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.
          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (l) und Amerikas Präsident Donald Trump im Juli 2018 im Rosengarten des weißen Hauses

          Autozölle : Juncker vertraut auf Trumps Wort

          Donald Trump hat EU-Kommissionspräsident Juncker offenbar versprochen, dass es vorerst keine Autozölle gibt. Falls doch, will auch er nicht mehr Wort halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.