https://www.faz.net/-gpf-8h2gn

SPD in der Krise : Gabriel plädiert für Konkurrenzkampf um Kanzlerkandidaten

  • Aktualisiert am

Zweifel an der Kanzlerkandidatur: SPD-Chef Sigmar Gabriel in Völklingen Bild: dpa

Während die SPD sich weiter im Umfragetief befindet, denkt der Parteivorsitzende öffentlich über weitere Mitbewerber um die Kanzlerkandidatur nach.

          SPD-Chef Sigmar Gabriel wünscht sich einen Konkurrenzkampf um die Kanzlerkandidatur seiner Partei. „Es wäre hervorragend, wenn es im nächsten Jahr zwei oder drei Leute aus der Führungsspitze der SPD gäbe, die sagen: Ich traue mir das zu“, sagte Gabriel in der Zeitschrift „Spiegel“.

          Bei mehreren Kandidaten für eine Spitzenkandidatur werde es einen Mitgliederentscheid geben. Bislang wird die Entscheidung über den Kanzlerkandidaten der SPD für Anfang 2017 erwartet.

          Gabriel selbst will sich noch nicht festlegen. Auf die Frage, ob er entschlossen sei, als Kandidat anzutreten, sagte er: „Das entscheidet die SPD, wenn es soweit ist.“

          Angesichts von Umfragen, in denen die SPD bei rund 20 Prozent liegt, sei es allerdings schwierig, den Kanzler zu stellen. Die Partei müsse nun zeigen, dass sie ohne Wenn und Aber Schutzmacht der normalen Arbeitnehmer ist.

          Weitere Themen

          So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Vor Wahl in Brüssel : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Vor Wahl in Brüssel : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.