https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-hoffnung-lilly-blaudszun-loescht-ihren-twitter-kanal-17561787.html

Twitter-Kanal gelöscht : SPD-Hoffnung Lilly Blaudszun verlässt Politik

  • Aktualisiert am

Lilly Blaudszun bei einem Interviewtermin in Schwerin im Juni 2020 Bild: dpa

Die Social-Media-Hoffnung der SPD, Lilly Blaudszun, löscht ihren Twitter-Kanal. Die 20-Jährige Studentin möchte sich künftig vor allem ihrem Jura-Studium widmen.

          1 Min.

          SPD-Social-Media-Star Lilly Blaudszun, die den siegreichen Landtagswahlkampf von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) in Mecklenburg-Vorpommern mitgestaltete und auch die Bundespartei in Internet-Fragen beriet, zieht sich aus der Politik zurück. „Ich habe mich entschieden, nach diesen Wahlen einen ganz neuen Weg zu gehen“, ließ Blaudszun ihre mehrere Zehntausend Follower auf Twitter nach der Wahl wissen, ehe sie ihren Kanal abschaltete. Dort hatte sie eine Mischung aus politischen Botschaften und privatem Geplauder veröffentlicht.

          Auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur erklärte Blaudszun, weiter Jura studieren und daneben künftig in einer Berliner Kanzlei tätig sein zu wollen. Ihrer Partei bleibe sie verbunden und werde sich weiterhin auf lokaler Ebene ehrenamtlich engagieren. „Als Studentin ist es für mich ein logischer Schritt, mich auf mein Fach zu konzentrieren – das umfasst auch die Arbeit neben dem Studium“, so die 20-Jährige, die aus Ludwigslust bei Schwerin stammt. Zunächst hatte die „Schweriner Volkszeitung“ am Mittwoch berichtet.

          Auf ihrem Kanal sprach die Influencerin vor allem junge Menschen mit politischen Themen an. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil bezeichnete die Studentin im vergangenen Sommer als „authentisches Sprachrohr der jungen Generation.“ Volksparteien wie die CDU oder die SPD setzen zunehmend auf die sozialen Medien, um junge Menschen mit politischen Inhalten zu erreichen. Zuletzt folgten Blaudszun rund 40.000 Menschen auf Twitter. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Chef Friedrich Merz

          Flüchtlinge : Merz wirft Scholz „Gleichgültigkeit“ vor

          Der CDU-Chef kritisiert die Bundesregierung angesichts von Problemen bei der Unterbringung von Migranten als tatenlos. Die FDP-Bundestagsfraktion dringt auf eine Eindämmung der hohen Flüchtlingszahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.