https://www.faz.net/-gpf-7uha8

Mängel bei der Bundeswehr : SPD greift von der Leyen an

  • Aktualisiert am

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird von den Sozialdemokraten ins Visier genommen Bild: Reuters

Führende Sozialdemokraten sprechen sich gegen eine Erhöhung des Wehretats aus. Stattdessen solle von der Leyen die Truppe besser managen. Für die Ressortchefin schlage die „Stunde der Wahrheit“.

          2 Min.

          Angesichts der Ausrüstungsmisere der Bundeswehr macht die SPD Druck auf Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. „Offenkundig gibt es kein gutes Management bei Beschaffung und Instandsetzung“, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann „Spiegel Online“. „Frau von der Leyen muss nun schnell handeln.“ Zugleich stellte er klar, dass die SPD dabei eine von der Ministerin ins Spiel gebrachte Erhöhung des Wehretats ablehnt. „Der bestehende Etat muss ausgeschöpft werden. Die Verteidigungsministerin muss jetzt Managementqualitäten beweisen und die Bundeswehr mit den vorhandenen Mitteln fit machen“, forderte Oppermann. Zuvor hatten sich bereits die Grünen gegen eine Erhöhung des Etats ausgesprochen.

          Die Materialprobleme der Truppe sind so groß, dass Deutschland zurzeit seine Bündniszusagen an die Nato nicht einhalten kann. In einem Krisenfall wäre die Bundeswehr nicht in der Lage, die zugesagten Flugzeuge und Hubschrauber bereitzustellen. Das gab von der Leyen am Wochenende zu. Sie versicherte aber, dass die Bundeswehr gleichwohl alle Verpflichtungen bei laufenden Einsätzen und der kurzfristigen Krisenreaktion der Nato erfüllen könne.

          „Stunde der Wahrheit“ für von der Leyen

          Auch der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold nahm von der Leyen in die Pflicht. „Bisher hat die Ministerin nichts entschieden. In den nächsten Wochen kommt für sie die Stunde der Wahrheit“, sagte er der „Rheinischen Post“ . Der Bundestag wolle spätestens im Dezember über verschiedene Verteidigungsprojekte entscheiden. Er erwarte dazu schnelle Beschlussvorlagen aus dem Ministerium.

          Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestages, Hans-Peter Bartels, nahm von der Leyen dagegen in Schutz. „Sie hat das nicht herbeigeführt“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Sie ist jetzt genauso alarmiert wie wir und hat die Chance, Verbesserungen in Auftrag zu geben.“

          Der ehemalige Inspekteur des Heeres, Helmut Willmann, forderte in der „Berliner Zeitung“  mehr Geld für die Bundeswehr. „Man geht davon aus, dass man etwa 30 Prozent des Verteidigungsetats für Investitionen braucht. Und wir sind nie über 20 Prozent hinaus gekommen“, kritisierte er.

          Vergangene Woche war bekanntgeworden, dass ein erheblicher Teil der Bundeswehr-Systeme momentan nicht einsatzfähig ist. Nach einer Mängelliste von Generalinspekteur Volker Wieker stehen dem Heer zurzeit nur 10 von 31 „Tiger“-Kampfhubschraubern zur Verfügung, von 33 NH90-Transporthubschraubern sind nur 8 einsatzbereit. Der sogenannte Buchbestand an „Eurofighter“-Kampfjets liegt bei 109, davon sind theoretisch 74 verfügbar, aber nur 42 einsatzbereit. Auch alle Flugzeuge vom Typ A310 sollen Probleme mit Not-Sauerstoffversorgung haben.

          Weitere Themen

          „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Topmeldungen

          Lässt die Muskeln spielen: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.