https://www.faz.net/-gpf-82510

INSA-Umfrage : Die SPD regiert und verliert

  • Aktualisiert am

Schlechte Nachrichten für SPD-Chef Gabriel. Seine Partei verliert laut einer Umfrage weiter an Zustimmung. Bild: dpa

Laut einer aktuellen Umfrage fällt die SPD in der Wählergunst weiter zurück. Für den Chef des Meinungsforschungsinstituts INSA sind die Gründe eindeutig.

          1 Min.

          Die SPD hat einer Umfrage zufolge in der Wählergunst weiter an Boden verloren. Die frühe Debatte um den richtigen Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2017 verschrecke mögliche SPD-Wähler, sagte Hermann Bunkert, Chef des Meinungsforschungsinstituts INSA, der „Bild“-Zeitung (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. Wäre am Sonntag Bundestagswahl käme die SPD demnach nur noch auf 23,5 Prozent.

          Das wäre abermals ein halber Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche. „Die Debatte zeigt das fehlende Selbstbewusstsein der SPD. Wer nicht von sich selbst überzeugt ist, kann auch andere nicht überzeugen“, sagte Bunkert.

          Hamburger SPD : Scholz kein Kanzlerkandidat

          Im INSA-Meinungstrend verlieren auch CDU/CSU einen Prozentpunkt auf 41 Prozent. Dagegen gewinnen die Grünen einen Punkt auf zehn Prozent hinzu, die Linken eine halben Punkt auf 9,5 Prozent. Die außerparlamentarischen Oppositionsparteien FDP und AfD stagnieren bei drei und 6,5 Prozent. Für den Meinungstrend befragte INSA zwischen dem 10. und 13. März insgesamt 2.161 Wahlberechtigte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?

          Pleite mit „allesdichtmachen“ : Angstmacher

          Großer Aufruhr, schnelles Ende: Die Aktion #allesdichtmachen und die Reaktionen darauf zeigen, wie man besser nicht über Corona diskutiert. Es sei denn, man ist erpicht auf Realsatire.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.