https://www.faz.net/-gpf-90lga

F.A.Z. exklusiv : SPD droht mit Boykott von Konya-Besuch

  • Aktualisiert am

Ein Jet des türkischen Militärs auf dem Militärstützpunkt in Konya. Bild: Reuters

Unter strengen Auflagen hat die Türkei den Besuch deutscher Abgeordneter auf dem Nato-Stützpunkt Konya erlaubt. Nun stellt auch die SPD eine Bedingung, damit die Reise reibungslos ablaufen kann.

          1 Min.

          Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestages, Wolfgang Hellmich (SPD), hat versichert, der Obmann der Linksfraktion im Ausschuss, Alexander Neu, werde, wenn er es wolle, Mitglied der Delegation des Bundestages sein, die am 8. September unter Leitung der stellvertretenden Nato-Generalsekretärin Rose Gottemoeller die Bundeswehrsoldaten im türkischen Konya besuchen wird. Hellmich sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Donnerstagausgabe / ab 20 Uhr im epaper), Neu sei „auf jeden Fall dabei“. Für den Fall, dass die türkischen Behörden dem Abgeordneten der Linksfraktion die Einreise verweigerten, sagte Hellmich voraus: „Dann werden wir alle nicht fahren.“

          Weitere Themen

          Bürgerrechtler verklagen Trump und Barr

          Nach Protesten : Bürgerrechtler verklagen Trump und Barr

          Mehrere amerikanische Bürgerrechtsorganisationen werfen dem Präsidenten und seinem Justizminister die Verletzung ihrer verfassungsmäßigen Rechte vor. William Barr hatte friedliche Demonstranten nahe des Weißen Haus mit Gewalt vertreiben lassen.

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.
          Um die Kimaschutzbewegung ist es ruhig geworden in der Corona-Krise.

          Gastbeitrag zum Weltumwelttag : Wachstum durch kluge Klimapolitik

          Die Herausforderung durch die Corona-Pandemie hat das Thema Klimawandel verdrängt. Doch die Klimakrise ist nicht verschwunden. Sichere Arbeitsplätze und eine starke Klimapolitik sind beim Neustart der Wirtschaft kein Widerspruch. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.