https://www.faz.net/-gpf-9u01x

Groko-Debatte in der SPD : „Wenn man das Ding gezielt kaputt macht, wird man die Quittung bekommen“

  • Aktualisiert am

Die designierten SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken Bild: dpa

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans treffen das erweiterte SPD-Präsidium. Führende Vertreter der Partei warnen vor einem Austritt aus der großen Koalition.

          2 Min.

          Vor entscheidenden Beratungen in der SPD zur künftigen Ausrichtung in der Koalition mehren sich die Aufrufe zur Besonnenheit. Die designierte SPD-Spitze berät mit den führenden Köpfen der Partei an diesem Dienstag den künftigen Kurs. Dazu kommt das erweiterte Präsidium in Berlin zusammen. Das mehr als 40 Personen umfassende Gremium tagte bereits zwei Mal, um über die Halbzeitbilanz der Koalition und neue Vorhaben zu beraten. Die designierten SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans nehmen zum ersten Mal teil.

          Das Gremium, in dem auch die SPD-Bundesminister, die Fraktionsführung und Ministerpräsidenten vertreten sind, tritt geschlossen für eine Weiterführung der Koalition ein. Es soll einen Vorschlag für den Parteivorstand und den am Freitag beginnenden Parteitag ausarbeiten.

          „Gibt gute Chancen, zu einheitlicher Linie zu kommen“

          Das designierte Spitzenduo hatte sich immer wieder kritisch über die große Koalition geäußert, zuletzt aber eine Drohung mit einem Koalitionsbruch vermieden. Esken und Walter-Borjans wollen unter anderem hohe Milliardeninvestitionen des Staats in Schulen und Straßen und mehr Klimaschutz zu Bedingungen für eine Fortsetzung des Regierungsbündnisses machen.

          SPD-Vize Ralf Stegner, der auch Mitglied des Gremiums ist, sagte der Deutschen Presse-Agentur, bei den Beratungen im erweiterten Präsidium erwarte er „schon eine Akzentverschiebung“ mit Esken und Walter-Borjans. Massive Investitionen in die öffentliche Infrastruktur statt der „schwarzen Null“ forderten inzwischen sogar Industrie und Gewerkschaften gemeinsam. „Aber wir haben gute Chancen, zu einer einheitlichen Linie zu kommen“, sagte Stegner weiter.

          Um einen schlichten Ausstieg aus der Koalition gehe es jetzt nicht, sagte Stegner. „Es gibt aber Bereiche, in denen wir inhaltlich nachlegen müssen – etwa beim Klimaschutz.“ Der SPD-Vize sagte: „Ich würde das für den Fortbestand der Koalition nicht dramatisieren.“

          SPD-Fraktionsvize Achim Post, ebenfalls Mitglied des Gremiums, mahnte zu einem besonnenen Umgang mit der Koalitionsfrage in der SPD. „Ich bin sehr dafür, dass wir diese Fragen nun in Ruhe und ohne vorschnelle Schlüsse miteinander bereden – in der SPD und anschließend mit unserem Koalitionspartner“, sagte der Vorsitzende der NRW-Landesgruppe in der Fraktion der dpa. Post betonte, die Koalition habe nicht nur viel erreicht, sondern auch noch einiges vor. Dazu zähle auch eine Stärkung Europas unter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020. Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernd Westphal, sagte, die SPD habe in der großen Koalition bereits viel durchgesetzt. „In der Opposition kann man lediglich versprechen, aber nichts machen“, mahnte Westphal.

          Minderheitsregierung bei der CDU umstritten

          Der frühere SPD-Chef Franz Müntefering warnte eindringlich vor einem Bruch der Koalition. „Wenn man den Bruch provoziert, wenn man das Ding gezielt kaputt macht, dann wird (...) man bei der nächsten Wahl dafür die Quittung bekommen“, sagte Müntefering dem Berliner „Tagesspiegel“ vom Dienstag. Er betonte zugleich, über die Politik der Bundesregierung und der SPD-Fraktion werde nicht im SPD-Präsidium entschieden. „Wir haben kein Zentralkomitee, sondern eine Fraktion mit gewählten Abgeordneten, die ihrem Gewissen verpflichtet sind.“

          Ob die Union im Fall eines Bruchs der Koalition mit einer Minderheitsregierung weitermachen sollte, ist bei in der CDU umstritten. Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hatte dies ins Gespräch gebracht. CDU-Vize Thomas Strobl hatte Medien gegenüber  von einer „Option“ gesprochen, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und CDU-Bundesvize Armin Laschet hingegen hatte für eine stabile Regierung plädiert.

          Die Vorsitzenden der Unions-Parteien machten nochmals deutlich, dass CDU und CSU keine Neuverhandlung des Koalitionsvertrages mitmachen werden. „Die CDU ist vertragstreu. Sie will diese Koalition fortsetzen auf der Grundlage dieses Koalitionsvertrages. Ob die SPD das auch will, das muss sie selbst für sich entscheiden“, sagte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer in den ARD-„Tagesthemen“. CSU-Chef Markus Söder rief am Montagabend in München die künftige SPD-Führung auf, Pragmatismus vor Idealismus zu stellen. „Es gibt keinen Einstandsbonus und auch kein Urwahlrabatt. Sondern nur das Gebot der Vernunft“, betonte Söder.

          Weitere Themen

          Bundes-CDU gegen Wahl von Ramelow Video-Seite öffnen

          Thüringer Landtag : Bundes-CDU gegen Wahl von Ramelow

          Die Bundes-CDU stellt sich gegen den in Thüringen erzielten Kompromiss zur Lösung der Regierungskrise in dem Freistaat. Während Katja Kipping von den Linken die neue Lage begrüßt.

          Sieg der Hardliner

          Parlamentswahl in Iran : Sieg der Hardliner

          Nach ihrem Erfolg bei der Parlamentswahl können die Hardliner eine weitere Institution in Iran kontrollieren. Der Spielraum des gemäßigten Präsidenten Rohani wird immer kleiner. Verunsicherung erzeugt das Coronavirus.

          Topmeldungen

          Vor der Bürgerschaftswahl : Warum Hamburg anders wählt

          Am Sonntag wählen die Hamburger eine neue Bürgerschaft. Was wünschen sie sich von der Politik für ihre Stadt? Ein Blick auf den Durchschnittshamburger gibt Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.