https://www.faz.net/-gpf-9p726

SPD-Bewerberduo : Lauterbach und Scheer für Groko-Ausstieg

  • Aktualisiert am

SPD-Politiker Nina Scheer und Karl Lauterbach am Donnerstag in Berlin Bild: dpa

Vieles habe man in der großen Koalition erreicht. Dennoch sprechen sich die beiden Kandidaten für die SPD-Spitze für einen Ausstieg aus dem Bündnis mit CDU und CSU aus. Allein entscheiden wollen sie aber nicht.

          1 Min.

          Das zweite Bewerber-Team um den SPD-Vorsitz, Karl Lauterbach und Nina Scheer, hat sich für ein Ende der großen Koalition ausgesprochen. Der Gesundheitspolitiker und die SPD-Umweltexpertin äußerten sich am Donnerstag in Berlin genauer zu ihren Plänen als mögliche neue SPD-Chefs und plädierten dabei auch für einen Ausstieg aus dem gemeinsamen Regierungsbündnis mit CDU und CSU.

          In einem Bewerbungsschreiben der beiden Politiker zur Kandidatur heißt es: „Wir gehen beide davon aus, dass die Große Koalition nicht in der Lage ist, den anstehenden Herausforderungen zukünftig gerecht zu werden“. Dennoch halte man es für richtig, die Mitglieder zu befragen, ob die SPD weiter in der Koalition bleiben oder sie verlassen solle.

          Im Sender n-tv begründete Lauterbach am Donnerstag, warum er für einen Austritt ist: Man habe in der Groko einiges erreichen können, zum Beispiel im Gesundheitsbereich oder in der Arbeitsmarktpolitik. „Aber es gibt Bereiche, da kommen wir sehr wenig voran, in der Wirtschafts-, Landwirtschafts-, Verbraucherschutz-, Rüstungs-, Außen- und Umweltpolitik.“ In sehr zentralen Bereichen stehe man sich im Weg. Außerdem sei die Union nach rechts gerückt, die Grundlage für ein weiteres Zusammenarbeiten sei daher nicht mehr gegeben.

          Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles wird die SPD zur Zeit kommissarisch von Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig geführt. Auf einem Parteitag Anfang Dezember soll eine neue SPD-Spitze eingesetzt werden, die vorher per Mitgliederbefragung von der SPD-Basis bestimmt wird. Die Übergangs-Chefs wünschen sich eine Doppelspitze, Einzelbewerbungen sind aber auch möglich. Wer kandidieren will, muss sich bis September melden.

          Lauterbach und Scheer hatten am Freitag vor einer Woche ihre Kandidatur angekündigt. Sie sind das zweite Bewerberduo nach Europa-Staatsminister Michael Roth und der ehemaligen nordrhein-westfälischen Familienministerin Christina Kampmann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.