https://www.faz.net/-gpf-8j1h3

Landtag von Baden-Württemberg : Spaltung der AfD-Fraktion

Jörg Meuthen ist längste Zeit Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag in Stuttgart gewesen. Bild: dpa

Der AfD-Fraktionsvorsitzende im baden-württembergischen Landtag Jörg Meuthen verlässt zusammen mit 13 Abgeordneten die Fraktion. Der Schritt kommt nach einem Streit über den Ausschluss eines anderen Mitglieds.

          Die AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag steht offenbar vor einer Spaltung. Die Fraktion ist seit Wochen in der Frage uneins, ob der 69 Jahre alte Abgeordnete Wolfgang Gedeon ausgeschlossen werden soll, weil er nach übereinstimmenden Auffassung von Fachleuten antisemitische Schriften verfasst hat. „Mit mir werden nachher 13 Abgeordnete die AfD-Fraktion verlassen, ich bin nur noch für kurze Zeit Fraktionsvorsitzender“, sagte der amtierende AfD-Fraktionsvorsitzende Jörg Meuthen am frühen Dienstagnachmittag im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Auf einer Pressekonferenz bestätigt er später diesen Schritt. Meuthen ist auch AfD-Bundesvorsitzender, fraglich ist, ober nicht auch von diesem Amt zurücktreten muss, wenn er die AfD-Fraktion verlassen sollte. Gedeon wird dann vermutlich Mitglied der AfD-Fraktion mit neun bis zehn Mitgliedern bleiben.  

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Eine Zweidrittelmehrheit für einen Ausschluss Gedeons war bei mehreren Abstimmungen und Probeabstimmungen nicht zustande gekommen. Eigentlich hatte die Fraktion vor zwei Wochen beschlossen, drei Gutachter zu benennen, damit ein abschließendes Urteil über Gedeons antisemitische Passagen in seinem Buch „Der grüne Kommunismus und die Diktatur der Minderheiten“ gefällt werden kann. Da Gedeon aber zum Beispiel die „Protokolle der Weisen von Zion“ als glaubhafte Quelle aufführt, hatte die AfD wohl Schwierigkeiten, überhaupt seriöse Gutachter zu finden. Für einen Ausschluss Gedeons mit Zweitdrittelmehrheit gibt es in der Fraktion offenbar auch weiterhin keine Mehrheit. In einer Sitzungspause äußerten sich die Abgeordneten über das Vorgehen in der Fraktion nicht.

          Das Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung hat es abgelehnt, im Auftrag der AfD ein Gutachten über Gedeons Schriften zu verfassen. „Es hat eine entsprechende informelle Anfrage aus der AfD-Fraktion gegeben. Wir bereiten aber eine unabhängige wissenschaftliche Stellungnahme zum Antisemitismus in der AfD vor, für die wir allerdings noch etwas Zeit benötigen“, teilte ein Sprecher des Instituts mit.

          Der AfD-Politiker Wolfgang Gedeon hält die „Protokolle der Weisen von Zion“ für eine seriöse historische Quelle.

          Der Historiker Marcus Funck war im Gespräch mit der F.A.Z. zu einem eindeutigen Urteil über Gedeons Schriften gekommen: „Jemand, der die Protokolle der Weisen von Zion als seriöse Quelle anführt, würde ich eindeutig als antisemitisch einstufen, zumal dieser Text ohnehin nur im rechtsextremistischen und nationalsozialistischen Milieu rezipiert wird.“ Man solle nicht vergessen, so Funck, dass es sich bei den Ausführungen von Gedeon um Positionen handele, die parteipolitisch bislang ausschließlich der NPD vorbehalten seien.

          Weitere Themen

          Die Beschlüsse des Klimagipfels von Kattowitz

          Pariser Regelbuch : Die Beschlüsse des Klimagipfels von Kattowitz

          Beim Klimagipfel in Kattowitz haben sich Vertreter aus mehr als 190 Staaten auf ein Paket geeinigt, das die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015 voranbringen soll: das Pariser Regelbuch. Die zentralen Punkte im Überblick.

          Neue Streiks vor Weihnachten? Video-Seite öffnen

          Einigung von Bahn und EVG : Neue Streiks vor Weihnachten?

          Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich in Berlin auf einen weitreichenden Tarifabschluss verständigt. Die Löhne steigen in zwei Stufen um insgesamt 6,1 Prozent.

          Heftige Proteste gegen die Regierung Video-Seite öffnen

          Gesetzesänderung in Ungarn : Heftige Proteste gegen die Regierung

          Die Demonstranten kritisieren unter anderem die Verabschiedung eines neuen umstrittenen Arbeitsgesetzes, das es Arbeitgebern ermöglichen soll, von ihren Angestellten bis zu 400 Überstunden pro Jahr verlangen zu können.

          Topmeldungen

          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.