https://www.faz.net/-gpf-aeg4n

Schnelltests und Maskenpflicht : Spahns Pläne gegen die vierte Welle stoßen auf Widerstand

Wie lange wird die Maskenpflicht im Nah- und Fernverkehr verlängert? Eine Frau mit einer Maske im April 2020 in der Frankfurter U-Bahn Bild: dpa

Dass Corona-Tests künftig kostenpflichtig sein sollen, hält Grünen-Politiker Janosch Dahmen für einen „verfrühten“ Schritt. Ärzte kritisieren die geplante Fortsetzung der generellen Maskenpflicht.

          3 Min.

          Die Vorschläge von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Abwehr einer vierten Corona-Welle sind am Mittwoch auf ein geteiltes Echo gestoßen. „Ich unterstütze den Vorschlag, Corona-Schnelltests zum gegebenen Zeitpunkt für eine bestimmte Zielgruppe kostenpflichtig zu machen“, sagte der bayerische Ressortchef und Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Klaus Holetschek (CSU), der F.A.Z.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          „Gratistests für Impfverweigerer oder Impfmuffel sollte es nicht dauerhaft geben.“ Wenn Bürger die Chance hatten, „ein Impfangebot zu bekommen, oder ein Angebot sogar selbst ausgeschlagen haben, sollten sie sich nicht weiter auf Kosten der Solidargemeinschaft freitesten können“.

          Über das Ende der Gratistests werde in der Gesundheitsministerkonferenz beraten. Spahn hatte in einem am Dienstag bekannt gewordenen Papier den 11. oder 18. Oktober als Enddatum vorgeschlagen. Holetschek sagte: „Eine Corona-Impfung bringt dem Einzelnen Freiheiten zurück und ist ein Dienst an der Gemeinschaft.“ Viele Menschen stünden ihr nicht grundsätzlich negativ gegenüber, sondern hätten dafür angesichts der Gratistests bisher keinen Anlass gesehen. Das könne sich jetzt ändern. Kostenfreiheit sollte es aber weiterhin für Personen geben, die sich nicht impfen lassen könnten.

          Skepsis gegenüber Einlassvorgaben

          Dass Corona-Tests künftig kostenpflichtig sein sollen, hält die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zwar für nachvollziehbar. „Inzwischen kann sich jeder Erwachsene in Deutschland kostenlos impfen lassen. Wer das nicht will, soll für die Tests selbst zahlen“, sagte der KBV-Vorsitzende Andreas Gassen der F.A.Z.

          Allerdings sei es problematisch, staatlicherseits Einlassvorgaben zu machen. Die Betreiber und Wirte hätten ohnehin entsprechendes Hausrecht. „Ich habe Zweifel, ob der Staat das vorschreiben sollte, zumal die Kontrolle praktisch nicht zu leisten ist. Die Gesundheitsämter sind ja jetzt schon völlig überfordert.“

          Nach den Plänen des Gesundheitsministeriums soll es neben „3-G“ künftig auch eine verschärfte „2-G-Regel“ geben: Bei bestimmten heiklen Infektionslagen je nach Impfquote, Inzidenz und Hospitalisierungsrate sollen nur Geimpfte und Genesene von Auflagen ausgenommen werden. Für Nichtgeimpfte indes könnte es wieder Kontaktbeschränkungen und vollständige Zugangssperren zu Restaurants oder Veranstaltungen geben – selbst mit negativem Test. Zudem sollen auch im kommenden Jahr im Fern- und Nahverkehr sowie beim Einkaufen Masken getragen werden.

          Da Geimpfte immunisiert und zudem nicht mehr ansteckend seien, gefährdeten sich Nichtgeimpfte in solchen Situationen lediglich untereinander, sagte der KBV-Vorsitzende Gassen. „Dieses Risiko wählen Impfverweigerer selbst, darunter kann nicht die Freiheit aller anderen dauerhaft leiden.“

          Deshalb sieht er auch die Fortsetzung der generellen Maskenpflicht kritisch. „Wer geimpft ist, ist weder relevant gefährdet, noch ist er eine Gefahr für andere, warum sollen dann alle eine Maske tragen?“ Es gebe nur sehr wenige Erwachsene, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden könnten, sie sollte man grundsätzlich besonders schützen, letztlich müsse das aber ein individueller Schutz sein.

          Es fehle in Berlin und in den Ländern der politische Mut, bei ausreichender Impfquote und einem für alle Impfwilligen und Impffähigen bestehenden Impfangebot „sukzessive eine allgemeine Öffnung durchzusetzen“, so Gassen. Dann müssten freiwillig Nichtgeimpfte sich selbst schützen, statt alle anderen dazu zu zwingen, sich einzuschränken.

          Überlegungen, Nichtgeimpfte an den Kosten einer möglichen Covid-19-Erkrankung zu beteiligen oder die Krankenkassenbeiträge für Geimpfte zu senken, erteilte Gassen eine Absage. Letzteres – einen „Impf-Soli“ von 0,1 bis 0,3 Beitragspunkten – hatte Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt gefordert.

          Dahmen befürwortet Spahns „3-G-Regel“

          Der Notfallmediziner und Grünen-Politiker Janosch Dahmen, der auch Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestags ist, hält das Tragen von Masken im öffentlichen Verkehr und im Handel weiterhin für richtig und zumutbar. Länder wie die USA zeigten, „dass trotz Impffortschritten gewisse Schutzmaßnahmen und Hygienekonzepte weiterhin greifen müssen“, sagte er der F.A.Z. Auch Spahns „3-G-Regel“ befürwortet er. In Ländern wie Italien gebe es bereits einen solchen „grünen Pass“. Gegen „2-G“ sei ebenfalls nichts einzuwenden, das ergebe sich „aus dem hohen persönlichen Infektionsrisiko“ der Ungeimpften.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Spahns anderen Plänen gegenüber ist Dahmen skeptischer: „Bereits jetzt ein Datum für das Ende kostenloser Tests festzulegen, halte ich für verfrüht.“ Schließlich sei noch nicht abzusehen, wie die ins Stocken geratene Impfkampagne wieder in Schwung kommen solle. Spahns Ideen, Schüler besser zu schützen und vermehrt im Reiseverkehr zu testen, nähmen den Herbst „viel zu spät in den Blick“.

          Kritik kam auch aus der FDP. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki warf der Bundesregierung in der Bild-Zeitung Wortbruch vor. Es komme einer direkten Impfpflicht gleich, wenn sie ungeimpfte Personen vom sozialen Leben ausschließe. Er bezog sich auf den Vorschlag, bei bestimmten Infektionslagen Nichtgeimpften trotz negativer Tests Kontaktbeschränkungen aufzuerlegen und ihnen den Zugang zur Gastronomie zu verwehren.

          Weitere Themen

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.