https://www.faz.net/-gpf-9a5n5

Chipkarte : Spahn verteidigt elektronische Gesundheitskarte

  • Aktualisiert am

Gesundheitsminister Jens Spahn Bild: dpa

Nach Spekulationen über ein Aus des Mammutprojekts hat sich der Gesundheitsminister nun doch klar für die Karte ausgesprochen. Die Milliarde sei nicht umsonst investiert worden, sagte er in einem Interview.

          Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält an der elektronischen Gesundheitskarte fest. „Die Milliarde ist nicht umsonst investiert“, sagte Spahn der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ). Es bleibe „sowohl bei der flächendeckenden Installation der Verbindungsgeräte als auch bei der Nutzung der Chipkarte“, zitierte das Blatt aus einem Schreiben des Gesundheitsministeriums an die Spitzenverbände der Krankenkassen und Ärzte.

          Zuvor hatte es Spekulationen über ein mögliches Aus der elektronischen Gesundheitskarte gegeben. Spahn selbst hatte Zweifel daran geäußert, dass die elektronische Gesundheitskarte in ihrer derzeitigen Form sinnvoll ist. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich offen für das Aus der Karte und sagte, Spahn habe diesbezüglich „freie Hand“.

          Die elektronische Gesundheitskarte ist ein Mammutprojekt: Die vor mehr als zehn Jahren gestartete Einführung der umstrittenen Karte hat bislang Kosten von rund einer Milliarde Euro verursacht. Es gab wiederholt Verzögerungen.

          jep

          AFP

          Weitere Themen

          Das Dilemma der Theresa May

          Nur schlechte Optionen : Das Dilemma der Theresa May

          Um einen harten Brexit zu vermeiden, bleiben der britischen Premierministerin zwei Wege: der eine erscheint aussichtslos, der andere wäre ein Bruch mit ihrer bisherigen Politik.

          Deutschland auf ungeordneten Brexit vorbereitet Video-Seite öffnen

          Merkel bleibt zuversichtlich : Deutschland auf ungeordneten Brexit vorbereitet

          Es sei nun Sache der Regierung in London zu sagen, wie es weitergehe, sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Allerdings habe die Bundesregierung auch eine Lösung, für den Fall, dass es keinen Einigungsvertrag zwischen der EU und Großbritannien gäbe.

          Topmeldungen

          Die Briten und der Brexit : Konvulsivische Zuckungen

          Die Verflüchtigung des „common sense“ in der britischen Politik kann man nur bedauern. Doch auch Regierungen auf dem Kontinent müssen sich fragen, welchen Beitrag sie zum Überkochen der Abneigung gegen die EU leisteten. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.