https://www.faz.net/-gpf-a7ufk

Merkel-Nachfolge : Spahn: „Armin Laschet ist der natürliche Kanzlerkandidat“

  • Aktualisiert am

Der neue CDU-Chef Armin Laschet (links) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Bild: AFP

Der Bundesgesundheitsminister wirbt dafür, dass der neue CDU-Chef auch Kanzlerkandidat der Unionsparteien wird. Spahn selbst will sich auf die Corona-Krise konzentrieren.

          1 Min.

          Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet ist aus Sicht seines Stellvertreters Jens Spahn natürlicher Kanzlerkandidat der Union. „Armin Laschet führt unsere CDU und er ist damit der natürliche Kanzlerkandidat“, sagte der Gesundheitsminister der „Bild am Sonntag“. Die offizielle Kür des gemeinsamen Kanzlerkandidaten von CDU und CSU soll erst nach den Landtagswahlen im März erfolgen.

          Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet hatte sich am Samstag vergangener Woche gegen seine Mitbewerber, Ex-Fraktionschef Friedrich Merz und den Außenpolitiker Norbert Röttgen, im Ringen um den CDU-Vorsitz durchgesetzt. Spahn wurde zu einem seiner Stellvertreter gewählt.

          Auch Markus Söder hat Chancen

          Traditionell wird dem CDU-Vorsitzenden in der Union ein Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur eingeräumt. Die Schwesterpartei CSU hat dabei ein Mitspracherecht. Als potentieller Kandidat für die Bundestagswahl im September wird seit Monaten auch CSU-Chef Markus Söder gehandelt.

          Auch Spahn waren in der Vergangenheit Ambitionen auf die Kanzlerkandidatur nachgesagt worden. In der „BamS“ verwies Spahn nun auf seine Rolle als Gesundheitsminister in der Corona-Pandemie. 2018 habe er für den CDU-Vorsitz kandidiert. „Ich war bereit, Verantwortung zu übernehmen, mit allem, was darauf folgt. Heute konzentriere ich mich darauf, die größte Gesundheitskrise in der Geschichte der Bundesrepublik zu bewältigen.“

          Weitere Themen

          Die Partei bin ich

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.