https://www.faz.net/-gpf-7bq5y

Spähaffäre : NSA war am Euro-Hawk-Projekt beteiligt

  • Aktualisiert am

Prototyp der Drohne Euro Hawk auf einem Testflug Bild: dpa

Was weiß die Bundesregierung über die Abhörpraktiken der NSA? Zur Stunde gibt Kanzleramtsminister Pofalla darüber Auskunft im Parlamentarischen Kontrollgremium. Zuvor wurde bekannt: Auch beim Euro-Hawk-Projekt hatte der amerikanische Geheimdienst seine Hände im Spiel.

          1 Min.

          Das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages (PKG) wird sich in seiner am Mittag beginnenden Sitzung zu den Praktiken des amerikanischen Geheimdienstes NSA möglicherweise auch mit dem Thema Euro Hawk befassen. Einem Reuters vorliegenden Dokument vom Dezember 2012 zufolge war die NSA auch an der Entwicklung des Drohnen-Projekts für die Bundeswehr beteiligt.

          In der Vorlage für Verteidigungsminister Thomas de Maizière für einen Besuch bei der Hersteller-Firma Cassidian am 10. Dezember 2012 werden die Gründe für die 35-monatige Verzögerung bei der Entwicklung des Euro Hawk aufgelistet. Verwiesen wird nicht nur auf die bekannten technischen Probleme oder witterungsbedingten Verzögerungen. Als Begründung wird auch die „verspätete Beistellung von Geräten und Komponenten durch die US Air Force und die National Security Agency (NSA)“ angeführt.

          Der Linkspartei-Abgeordnete Jan van Aken hatte in der Sitzung des Euro-Hawk-Untersuchungsausschusses am Mittwoch auf eine entsprechende Verbindung verwiesen. Der zuständige Abteilungsleiter Rüstung im Verteidigungsministerium, Detlef Selhausen, hatte auf entsprechende Hinweise aus seiner Abteilung verwiesen und betont, er selbst wisse nicht, um welche Bauteile es sich dabei handele.

          Die NSA steht wegen ihres Spionageprogramms Prism und der umfassenden Datensammlung auch in Deutschland und anderen Ländern weltweit in der Kritik. Am Mittag sollen im Parlamentarischen Kontrollgremium sowohl Kanzleramtschef Ronald Pofalla als auch die Chefs der deutschen Geheimdienste BND, MAD und Verfassungsschutz die Bundestagsabgeordneten über die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Geheimdienst informieren.

          Weitere Themen

          Merkel empfängt Macron Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Merkel empfängt Macron

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron zur internationalen Libyen-Konferenz im Kanzleramt empfangen. Seit Jahren tobt in Libyen ein verworrener Bürgerkrieg - die Bundesregierung bringt die Akteure in dem Konflikt an einen Tisch.

          Topmeldungen

          In der Facebook-Zentrale in in Menlo Park, Kalifornien

          Facebook-Manager : Aufspalten ist nicht die Lösung

          Der größte Nachteil für europäische Tech-Unternehmen im Vergleich zu ihren Wettbewerbern in China und Amerika ist der fehlende riesige Binnenmarkt. Ein Gastbeitrag.

          Bundesliga im Liveticker : Bayern kommt einfach nicht durch

          Auch nach der Halbzeit mühen sich die Münchener in der Offensive. Doch die zündende Idee ist noch nicht vorhanden. Wie lange kann die Hertha dieses Tempo noch mitgehen? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          EM-Schock für Handball-Team : Brutale Schlusspointe

          Dass beim Handball in 15 Minuten mehr passieren kann als in anderen Sportarten in drei Spielen, bekommen die Deutschen bei der EM gegen Kroatien bitter zu spüren. Am Ende gibt es einen verhängnisvollen Spannungsabfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.