https://www.faz.net/-gpf-7drg5

Spähaffäre : Abkommen mit Paris aufgehoben

  • Aktualisiert am

Deutschland und Frankreich haben eine Jahrzehnte alte Vereinbarung zur Telefonüberwachung außer Kraft gesetzt.

          Das Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Frankreich über die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste in der Telefonüberwachung ist am Dienstag formell außer Kraft gesetzt worden. Das Auswärtige Amt teilte mit, die Bundesregierung habe „die Verwaltungsvereinbarung von 1969 zum G-10-Gesetz mit Frankreich im gemeinsamen Einvernehmen aufgehoben“. Dieser Schritt wurde durch einen Notenaustausch zwischen dem Gesandten der französischen Botschaft und dem stellvertretenden Leiter der Rechtsabteilung des Auswärtigen Amts in Berlin vollzogen. Entsprechende Abkommen mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien waren bereits am vergangenen Freitag aufgehoben worden. In den Vereinbarungen hatte sich die Bundesrepublik verpflichtet, für die westlichen Besatzungsmächte nach dem Zweiten Weltkrieg weiter Post- und Fernmeldeüberwachungen vorzunehmen.

          Westliche Nachrichtendienste konnten auch Abhöraktionen in Auftrag geben, um die Sicherheit der noch in Deutschland stationierten Truppen zu sichern. Wegen der Debatte über angeblich umfassende Ausspähungen der amerikanischen National Security Agency (NSA) in Europa war an die Abkommen erinnert worden. Die Bundesregierung hatte hervorgehoben, dass es seit der Wiedervereinigung keine Anfragen mehr aufgrund dieser Vereinbarungen gegeben habe. Der Sprecher des Auswärtigen Amtes teilte zudem mit, das Zusatzprotokoll zum Nato-Truppenstatut verpflichte ausländische Militär- und Zivilangestellte, deutsches Recht zu beachten.

          Weitere Themen

          Vorübergehend berechenbar

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Johnson blitzt bei Juncker ab

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.