https://www.faz.net/-gpf-7y5vu

Sozialpolitik : Auch Ramelow kann Rente mit 70 etwas abgewinnen

  • Aktualisiert am

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linkspartei) Bild: dpa

Thüringens Ministerpräsident Ramelow von der Linkspartei und auch grüne Arbeitsmarktpolitiker finden Gefallen an einem flexibleren Übergang in den Ruhestand. Den Vorschlag von BA-Chef Weiß sehe er „nicht als Quatsch an“, sagte Ramelow.

          1 Min.

          Vorschläge für einen freiwilligen späteren Einstieg in die Rente finden auch bei Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow von den Linken und bei den Grünen Anklang. „Ich sehe diesen Vorschlag nicht als Quatsch an“, sagte Ramelow der „Thüringischen Landeszeitung“ (TLZ) vom Samstag. „Ein solches System muss einen entsprechenden Anreiz bieten und darf nicht auf Druck aufgebaut sein.“

          Auch die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Brigitte Pothmer, äußerte sich offen für solche Überlegungen. „Flexible Übergänge in die Rente sind mehr als überfällig, weil sie den unterschiedlichen beruflichen Belastungen weitaus besser gerecht werden als starre Altersgrenzen“, sagte sie der „Neue Presse“ (Hannover).

          Auslöser der aktuellen Debatte sind Äußerungen des Chefs der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise. Er hatte gefordert, mit zusätzlichen Anreizen es den Menschen verlockender zu machen, freiwillig bis zum Alter von 70 Jahren zu arbeiten. Damit könnte Deutschland das Ausscheiden von Millionen Fachkräften in den nächsten Jahren zum Teil ausgleichen.

          Der Chef der CDU-Sozialausschüsse (CDA), Karl-Josef Laumann, sagte der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ): „Wir wollen noch in diesem Jahr dafür sorgen, dass der flexible Übergang rentensteigernd wirkt.“ Es müsse sich lohnen, länger zu arbeiten. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) forderte, die Potentiale unter älteren Arbeitnehmern, Frauen, An- und Ungelernten sowie behinderten Menschen besser auszuschöpfen.

          Im Gegensatz zu Ramelow hatte die Linken-Parteichefin Katja Kipping kritisiert, Weises Vorstoß gehe in die falsche Richtung.

          Weitere Themen

          Geben, nehmen, vergessen

          Olaf Scholz und Cum-ex : Geben, nehmen, vergessen

          Kommende Woche soll Scholz zum Bundeskanzler gewählt werden. Doch aus seiner Zeit als Erster Bürgermeister in Hamburg verfolgen ihn noch immer Fragen und Vorwürfe. Es geht um unsaubere Geschäfte der Warburg-Bank.

          Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.

          Topmeldungen

          In historischer Umgebung: Olaf Scholz an seiner einstigen Wirkungsstätte in Hamburg.

          Olaf Scholz und Cum-ex : Geben, nehmen, vergessen

          Kommende Woche soll Scholz zum Bundeskanzler gewählt werden. Doch aus seiner Zeit als Erster Bürgermeister in Hamburg verfolgen ihn noch immer Fragen und Vorwürfe. Es geht um unsaubere Geschäfte der Warburg-Bank.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.