https://www.faz.net/-gpf-87ril

Sozialist wird Labour-Chef : Britischer Linksruck mit Corbyn

Der neue Labour-Vorsitzende Jeremy Corbyn nach Bekanntgabe seiner Wahl am Samstagmittag in London. Bild: AP

Was niemand vor wenigen Monaten erwartet hat, ist wahr geworden. Der linksaußen stehende Politiker Jeremy Corbyn ist neuer Labour-Chef. Die Entscheidung der Parteibasis wird Großbritannien politisch verändern. Eine Analyse

          3 Min.

          Es war seit Wochen erwartet worden, und doch entlädt sich die politische Wucht erst jetzt, wo Jeremy Corbyn offiziell zum neuen Chef der Labour Party ausgerufen wurde. Noch vor zwei Monaten war der Mann nur in Aktivistenzirkeln gegen Rassismus, Atomwaffen und unfair gehandelten Kaffee bekannt. Jetzt, seit diesem Samstag, führt der Altlinke eine der großen europäischen Parteien. Das wird die politische Landschaft im Vereinigten Königreich aufwühlen und womöglich auch Spuren jenseits der britischen Insel hinterlassen.

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Die erste Frage richtet sich an die Labour Party selbst: Wie will sie mit einem Vorsitzenden umgehen, der bis in die Schlussphase der Urwahl hinein von der etablierten Funktionärselite als politischer Dinosaurier verspottet wurde? Putschpläne – die mehrheitlich „moderate“ Fraktion in Westminster könnte ihn mühelos stürzen – scheinen einstweilen vom Tisch.

          Einen Urwahlsieger tastet man nicht ungestraft an, nicht in einer Organisation, die etwas auf die innerparteiliche Demokratie hält. Aber was dann? Wird sich die Partei in ihrer Breite unter Corbyn versammeln? Wird er „Blairites“ vom rechten, pragmatischen Flügel der Partei in sein Schattenkabinett einladen, und wenn ja: Wären die Blairites bereit dazu?

          Die ersten Reaktionen nach der Wahl waren versöhnlich. Corbyn würdigte seine Gegenkandidaten, die würdigten ihn. Doch so manchen Labour-Politikern könnte Obstruktionspolitik verführerisch erscheinen. Sie würde darauf setzen, dass Corbyn ohne die Unterstützung aller Parteiflügel scheitern muss.

          Die nächsten Unterhauswahlen sind erst in viereinhalb Jahren, viel Zeit also für einen weiteren Führungswechsel. Der könnte schon im kommenden Mai eingeleitet werden, sollte die Labour Party bei den Wahlen in Schottland, Wales und London – in der Hauptstadt geht es um den Bürgermeister – enttäuschend abschneiden.

          Corbyns Wahl bricht mit einer Theorie, die seit „New Labour“ von fast allen Strategen geteilt wird: Die Partei kann nur siegen, wenn sie die Mitte der Gesellschaft für sich gewinnt und auch für konservative Briten wählbar ist. Corbyns Wahl ist so gesehen auch ein Verzweiflungsakt: Der Kurs des letzten Spitzenkandidaten Ed Miliband, der die Philosophien der Blairites und der Traditionslinken bis zur Unkenntlichkeit verschmelzen wollte, ist bei den Unterhauswahlen im Mai grandios gescheitert - was hat die Partei zu verlieren, wenn sie es einmal mit der reinen Lehre versucht?

          Blair warnt vor zwanzig Jahren Opposition

          Eine Menge, sagen viele.  Bis zu zwanzig Jahre Opposition befürchtet Tony Blair. So lange werde es dauern, bis sich die Partei nach einer desaströsen Corbyn-Phase wieder auf einen wählbaren Kurs wäre. Auch bei den Konservativen glauben viele, Corbyn sei das Ticket zum Dauerregieren. Zuweilen wurde schon die Sorge geäußert, eine Regierung könne nur so gut sein wie ihre Opposition, drohe also neben Corbyn an Klasse zu verlieren.

          Weitere Themen

          Laschet zu Gast in Polen Video-Seite öffnen

          Gedenkfeier und mehr : Laschet zu Gast in Polen

          NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet war am Wochenende in Polen zu Gast, um sich für die Hilfe während der Fluten zu bedanken und um des Warschauer Aufstandes zu gedenken.

          Der Mann mit dem Geld

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Knöllchen werden in Innenstädten deutlich teurer.

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.