https://www.faz.net/-gpf-8fmnx

Sozialdemokratie : Wählerschwund

Sigmar Gabriel Bild: dpa

In einer neuen Umfrage liegt die SPD bei nur noch 21 Prozent. Die Sozialdemokraten verlieren langsam den Status als Volkspartei. Dafür gibt es mehrere Gründe. Ein Kommentar.

          In vielen Ländern Europas haben es sozialdemokratische Parteien nicht leicht. Den gesellschaftlichen Wandel, die großen ökonomischen Veränderungen sowie Enttäuschung und Distanzierung der Wähler bekommen sie besonders zu spüren.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Die SPD ist somit kein Einzelfall. Allerdings sind die Zeichen, dass sie den Status als Volkspartei verliert, grell: In Baden-Württemberg bekamen die Sozialdemokraten zuletzt 12,7, in Sachsen-Anhalt 10,6 Prozent der Stimmen. Albtraum-Ergebnisse! Nach der jüngsten Umfrage des ARD-DeutschlandTrends liegt die SPD im Bund nur noch bei 21 Prozent.

          Für diesen Akzeptanzschwund gibt es mehrere Gründe; Auflösung der Milieus, die politische Großwetterlage und die Rolle als programmatisch ausgebeuteter Juniorpartner in der großen Koalition sind drei davon. Dort, wo die SPD respektabel abschneidet, kommt „Persönlichkeit“ zum Tragen: Authentizität und Glaubwürdigkeit.

          Es macht das Dilemma der SPD im Bund nicht kleiner, dass ihr Vorsitzender Gabriel nur auf geringe Zustimmungswerte kommt. Von der Beliebtheit des Außenministers kann er nur träumen.

          Weitere Themen

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.