https://www.faz.net/-gpf-8h0z9

Sozialdemokratie : Gabriel will offenbar Lafontaine treffen

  • Aktualisiert am

SPD-Chef und Wirtschaftsminister: Muss mit schlechten Zustimmungswerten kämpfen. Bild: dpa

Er ist eine Reizfigur für die SPD: Oskar Lafontaine hat die Partei verlassen und die Linke gegründet. Sigmar Gabriel pflegte bisher die maximale Distanz. Das ändert sich jetzt offenbar.

          1 Min.

          Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel will nach Medieninformationen an diesem Freitag am Rande eines Besuchs in Saarbrücken mit dem saarländischen Linksfraktionschef Oskar Lafontaine zusammentreffen. Der Gesprächswunsch sei von Gabriel ausgegangen, berichtet die  „Rheinische Post“ unter Berufung auf SPD-Kreise. Es gehe um einen politischen Austausch ohne konkrete Themen.

          Gabriel wird am Abend bei einem industriepolitischen Kongress in der ehemaligen Völklinger Hütte erwartet. Der frühere SPD-Chef Lafontaine gilt seit seinem Rücktritt als Bundesfinanzminister unter Kanzler Gerhard Schröder und seinem Wechsel zur Linkspartei als Reizfigur in der SPD. Gabriel hat den Draht zu Lafontaine aber nie abreißen lassen.

          Anfang der Woche hatte Lafontaine Gabriel ausdrücklich für dessen Auftritt auf einer SPD-Konferenz zur sozialen Gerechtigkeit gelobt. Zugleich warf er dem SPD-Chef via Facebook aber vor, keine Schlüsse aus seiner Analyse der sozialen Lage zu ziehen. „Wenn die SPD nicht endlich umkehrt, der neoliberalen Politik abschwört und weiter das nutzlose Anhängsel der Union bleibt, wird die Rechte immer stärker“, schrieb Lafontaine.

          Weitere Themen

          Biden kämpft um seinen Status

          TV-Debatte der Demokraten : Biden kämpft um seinen Status

          Bei der fünften Debatte der Demokraten versuchten sich vor allem die zentristischen Kandidaten zu profilieren: Joe Biden ist nicht mehr der unumstrittene Favorit. Natürlich ging es dabei auch um das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump.

          „Es war ein quid pro quo“ Video-Seite öffnen

          Sondland belastet Trump schwer : „Es war ein quid pro quo“

          Der amerikanische Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, sagte in der Anhörung für das von den oppositionellen Demokraten angestrebte Amtsenthebungsverfahren, auf Anordnung Trumps sei Unterstützung für die Ukraine von Gegenleistungen der dortigen Regierung abhängig gemacht worden.

          Topmeldungen

          Bei der fünften TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsanwärter ging es vor allem auch um die Anschuldigungen gegen Präsident Trump.

          TV-Debatte der Demokraten : Biden kämpft um seinen Status

          Bei der fünften Debatte der Demokraten versuchten sich vor allem die zentristischen Kandidaten zu profilieren: Joe Biden ist nicht mehr der unumstrittene Favorit. Natürlich ging es dabei auch um das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.