https://www.faz.net/-gpf-7kfx1

Sotschi-Absage : Kanzleramt verärgert über Bundespräsident Gauck

  • Aktualisiert am

Nicht die besten Freunde: Wladimir Putin und Joachim Gauck Bild: AFP

Die Entscheidung des Bundespräsidenten, nicht zu den Olympischen Spielen nach Sotschi zu reisen, wird im Kanzleramt kritisiert. Damit polarisiere er unnötig in den deutsch-russischen Beziehungen, heißt es aus Merkels Umfeld.

          Die Entscheidung von Bundespräsident Joachim Gauck, die Olympischen Winterspiele in Sotschi nicht zu besuchen, trifft nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) im Kanzleramt auf Kritik. Das Bundespräsidialamt habe das Kanzleramt darüber nicht informiert, andernfalls hätte man dem Bundespräsidenten von diesem Schritt abgeraten. Er fördere eine Polarisierung in den deutsch-russischen Beziehungen, die man vermeiden wolle. Im Bundespräsidialamt hieß es gemäß F.A.S. hingegen, das Kanzleramt sei über Gaucks Absage informiert gewesen, bevor diese öffentlich geworden sei.

          Gauck habe mit seiner Entscheidung „ein Zeichen gesetzt, das angemessen ist“, sagte der CDU–Politiker Andreas Schockenhoff, Koordinator der deutsch-russischen gesellschaftlichen Beziehungen, der F.A.S. Gaucks Entscheidung passe zu seiner Biographie. Er habe aber nicht zum Boykott der Spiele aufgefordert. „Eine Teilnahme an der Eröffnungszeremonie hätte ihm aber nicht die Möglichkeit gegeben, dort menschenrechtliche Probleme wie etwa die Verhaftung von Oppositionellen oder die Verfolgung von Minderheiten in Russland in angemessener Weise ansprechen zu können“, sagte Schockenhoff.

          Kritische Töne kamen aus der Wirtschaft. Man habe Gaucks Absage zwar „weder als Boykott noch als Absage des Bundespräsidenten an Russland insgesamt“ verstanden, sagte der Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Rainer Lindner, der F.A.S.

          Die Spiele in Sotschi böten aber eine Möglichkeit, sich in Russland ein Bild zu machen, den Dialog weiter zu führen: „Man sollte das nutzen, um ein Umfeld zu schaffen, wie es auch die deutsche Wirtschaft braucht, die sich in Russland engagiert. Es gibt immer eine bessere Möglichkeit, als nicht zu reden.“

          Der SPD-Politiker Gernot Erler sagte, Gaucks Entscheidung sei zu respektieren. Irritierend sei, dass nicht klar geworden sei, ob Gauck ein politisches Zeichen setzen wolle. „Dadurch entstand der Eindruck einer Kommunikationspanne.“

          Weitere Themen

          So viel Geld, und dann so viel Ärger

          Gute-Kita-Gesetz : So viel Geld, und dann so viel Ärger

          Das Gute-Kita-Gesetz war nicht nur das erste Gesetz mit griffigem Namen, es versprach erhebliche Verbesserungen in der Kinderbetreuung. Nun zeichnet sich ab, dass das Vorhaben zu einem Flickenteppich des Föderalismus wird.

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.