https://www.faz.net/-gpf-714b5

Sorgerecht : Rechte lediger Väter werden gestärkt

  • Aktualisiert am

Künftig sollen ledige Väter einfacher als bisher das gemeinsame Sorgerecht für ihr Kind beantragen können Bild: dapd

Das Bundeskabinett hat eine Reform des Sorgerechts für Kinder unverheirateter Eltern beschlossen. Danach sollen Väter ein gemeinsames Sorgerecht einfacher und notfalls auch gegen den Willen der Mutter durchsetzen können.

          1 Min.

          Ledige Väter sollen künftig mehr Rechte bekommen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Gesetzentwurf. Demnach sollen unverheiratete Väter das Sorgerecht für ihre Kinder künftig auch gegen den Willen der Mütter erhalten können. In einem beschleunigten Verfahren soll ein gemeinsames Sorgerecht ermöglicht werden, wenn dies nicht dem Kindeswohl widerspricht.

          Die Neuregelung sieht vor, dass mit der Geburt zunächst die Mutter das alleinige Sorgerecht hat. Väter können aber jederzeit vor ein Familiengericht ziehen, wenn die Mutter ein gemeinsames Sorgerecht ablehnt. Das Gericht soll den Vorgaben zufolge beiden Eltern die Sorge übertragen - allerdings nur dann, wenn dies nicht dem Kindeswohl zuwiderläuft.

          Das Bundesverfassungsgericht hatte im Jahr 2010 die bisherige Regelung gekippt, wonach Väter nur mit Zustimmung der Mutter ein gemeinsames Sorgerecht erhalten können. Zuvor hatte dies bereits der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte beanstandet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.
          Blick auf Berlin: Die Stadt bekommt einen Mietendeckel.

          Berlins neue Mietobergrenze : Bei 9,80 Euro kalt soll Schluss sein

          Mieter sollen maximal 9,80 Euro pro Quadratmeter zahlen: Mehr soll künftig im Fall eines Mieterwechsels nicht mehr erlaubt sein. Und auch für bestehende Mietverhältnisse werden Mietobergrenzen eingeführt. Die Kritik daran ebbt nicht ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.