https://www.faz.net/-gpf-97yr4

Sonntagstrend : SPD legt nach Gro­Ko-Ent­schei­dung deut­lich zu

  • Aktualisiert am

Zufrieden: die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles (Mitte) mit Staatsminister Michael Roth, Hubertus Heil (Arbeit), Heiko Maas (Außen), Olaf Scholz (Finanzen), Katarina Barley (Justiz), Franziska Giffey (Familien), Svenja Schulze (Umwelt) und Generalsekretär Lars Klingbeil (von links) Bild: Reuters

Während die SPD nach ihrer positiven Entscheidung für die große Koalition wieder drei Prozent zulegt, hält die Mehrheit der Deutschen das Ausscheiden von Sigmar Gabriel aus dem Kabinett für falsch.

          1 Min.

          Die SPD steigt nach der Ent­schei­dung für eine Große Koalition deut­lich in der Wäh­ler­gunst. Im Sonn­tags­trend, den das Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tut Emnid wö­chent­lich für „Bild am Sonntag“ er­hebt, ver­bes­sert die Par­tei sich ge­gen­über der Vor­wo­che um drei Zäh­ler und steigt auf 19 Pro­zent.

          CDU/CSU lie­gen da­ge­gen un­ver­än­dert bei 33 Pro­zent. Deut­li­che Ein­bu­ßen muss die AfD hin­neh­men, sie fällt um zwei Zäh­ler auf 13 Pro­zent. Die Grü­nen er­rei­chen wiederholt 12 Pro­zent. Linke (10 Pro­zent) und FDP (8 Pro­zent) ver­lie­ren je­weils einen Zäh­ler. Auf die sons­ti­gen Par­tei­en ent­fal­len 5 Pro­zent (Plus 1).

          Eine Mehr­heit der Deut­schen von 51 Pro­zent hält das Aus­schei­den Sig­mar Ga­bri­els aus dem Ka­bi­nett allerdings für falsch. Nur 25 Pro­zent fin­den es laut der Umfrage rich­tig, dass der frü­he­re Au­ßen­mi­nis­ter dem neuen Ka­bi­nett nicht an­ge­hö­ren wird. 24 Pro­zent waren un­si­cher oder haben keine An­ga­be ge­macht.  

          An die neue Bun­des­re­gie­rung haben die Deut­schen mehr­heit­lich po­si­ti­ve Er­war­tun­gen. 56 Pro­zent der Be­frag­ten sag­ten, dass sie mit einer guten oder eher guten Ar­beit rech­nen. Eine schlech­te oder eher schlech­ten Ar­beit er­war­ten 39 Pro­zent. 5 Pro­zent waren un­si­cher oder haben keine An­ga­be ge­macht.

          Weitere Themen

          Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.