https://www.faz.net/-gpf-9p0s6

„Sonntagstrend“ : Mehrheit für grün-rot-rote Koalition

  • Aktualisiert am

Grünen-Chef Robert Habeck Bild: dpa

Die Zustimmung zu den Sozialdemokraten wächst wieder, die Grünen bleiben unverändert stark: Gemeinsam mit den Linken hätten die Parteien laut einer Umfrage gute Chancen, die nächste Regierung zu bilden.

          Wären heute Bundestagswahlen, hätte einer Umfrage zufolge eine grün-rot-rote Koalition eine Mehrheit im Bundestag. Im „Sonntagstrend“ für die „Bild am Sonntag“ erreichten die Grünen, die SPD und die Linke zusammen 48 Prozent. Das würde dem Bericht zufolge ausreichen, um im Bundestag mehr als die Hälfte der Abgeordneten zu stellen. Die Grünen lagen demnach unverändert bei 24 Prozent, die Linke lag stabil bei neun Prozent. Die SPD gewann zwei Prozentpunkte dazu und kam auf 15 Prozent.

          Stärkste Kraft war weiterhin die Union mit unverändert 26 Prozent der Stimmen. Die FDP legte um einen Prozentpunkt zu und erhielt acht Prozent Zuspruch. Die AfD verlor hingegen einen Prozentpunkt und stand bei 13 Prozent.

          Für die Erhebung fragte das Meinungsforschungsinstitut Emnid für die „Bild am Sonntag“ vom 4. bis 10. Juli 2377 Menschen, welche Partei sie wählen würden, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre.

          Weitere Themen

          CDU/CSU legen leicht zu

          Sonntagsumfrage : CDU/CSU legen leicht zu

          Die FDP verliert einen Prozentpunkt. Die restlichen Parteien im Bundestag bleiben bei der Wählergunst weitgehend unverändert.

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          „Tatort“ aus Dresden : Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.