https://www.faz.net/-gpf-ac717

„Sonntagstrend“ : Grüne in Wählergunst wieder deutlich hinter der Union

  • Aktualisiert am

Grünen-Chefin Annalena Baerbock Bild: AFP

CDU und CSU liegen laut einer Umfrage zur Bundestagswahl klar in Führung. Die Beliebtheit der Grünen-Spitzenkandidatin Baerbock nimmt ab.

          1 Min.

          Der Höhenflug der Grünen in den Wahlumfragen ist vorerst beendet. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut INSA für „Bild am Sonntag“ erhebt, liegen die Grünen mit 22 Prozent (minus ein Punkt) drei Prozentpunkte hinter der Union (25 Prozent, plus ein Punkt).

          Die SPD verliert einen Punkt und kommt in dieser Woche auf 16 Prozent, die FDP kann ihre guten Werte aus der Vorwoche halten und bleibt bei 13 Prozent. Die AfD liegt unverändert bei zwölf Prozent, die Linkspartei legt einen Punkt zu und kommt in dieser Woche auf sieben Prozent.

          Zustimmung zu Baerbock nimmt ab

          Auch die Beliebtheit der grünen Kanzlerkandidatin ist zurückgegangen. Bei einer Direktwahl würden 19 Prozent Annalena Baerbock wählen (minus ein Punkt). Sie liegt damit nur noch einen Punkt vor SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (18 Prozent, unverändert) und drei Punkte vor Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (16 Prozent, plus ein Punkt).

          Eine klare Mehrheit der Deutschen ist dafür, die Amtszeit von Bundeskanzlern auf acht Jahre zu begrenzen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprachen sich 61 Prozent dafür und nur 24 Prozent dagegen aus. 15 Prozent machten keine Angaben.

          Ein Kanzler oder eine Kanzlerin kann in Deutschland unbegrenzt wiedergewählt werden. Angela Merkel scheidet nach der Bundestagswahl im September nach 16 Jahren aus dem Amt. Sie tritt nicht mehr als Kandidatin für das höchste Regierungsamt an. Auch Helmut Kohl war 16 Jahre Bundeskanzler. In den USA ist die Amtszeit eines Präsidenten dagegen auf zwei Mal vier Jahre begrenzt.

          Unter den Anhängern der AfD ist der Wunsch nach einer begrenzten Amtszeit mit 80 Prozent besonders hoch, bei den Wählern der Union mit 48 Prozent besonders niedrig. Dazwischen liegen die Linken (74 Prozent), die FDP (70), die SPD (67) und die Grünen (59). Der Rest der Stimmen verteilte sich unter anderem auf Nichtwähler (56) und sonstige Parteipräferenzen (71).

          Weitere Themen

          Ende von „Trudeaumania“? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Ende von „Trudeaumania“?

          Der Liberale Justin Trudeau regiert Kanada seit 2015, damals war noch von einer „Trudeaumania" die Rede. Doch den Nimbus der Erneuerung hat der inzwischen 49-Jährige eingebüßt. Bei der Parlamentswahl könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konservativen geben.

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.
          Treffsicher vor dem Tor: Münchens Leroy Sané

          7:0-Sieg in Bundesliga : Der FC Bayern wie im Rausch

          Gegen den VfL Bochum treffen die Münchner aus fast allen Lagen. Und der Aufsteiger trifft auch – allerdings ins eigene Tor. Für den Moment grüßt der FC Bayern wieder von der Tabellenspitze.

          Chefin einer Spezialeinheit : Die Frau im Schatten

          Terroristen, Waffenhändler, organisierte Kriminalität: Die Polizistin Kerstin Kalinka kennt die Abgründe der Gesellschaft. Als eine von wenigen Frauen leitet sie ein Mobiles Einsatzkommando. Und steht für die Polizei von morgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.