https://www.faz.net/-gpf-7q6na

Sonntagsfrage : Spitzenwert für AfD

  • Aktualisiert am

Heute im Europaparlament, demnächst im Bundestag? AfD-Vorsitzender Bernd Lucke Bild: AP

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, säße die Alternative für Deutschland wohl sicher im Parlament. Nach der Europawahl errechnen Meinungsforscher für die Partei ein Rekordergebnis.

          Die europakritische Alternative für Deutschland (AfD) steigt einer Umfrage zufolge weiter in der Wählergunst. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von „Bild am Sonntag“ erhebt, legt die AfD einen Prozentpunkt zu und kommt auf sieben Prozent.

          Das ist der höchste Wert in einem Sonntagstrend für die Partei, wie das Blatt berichtet. Als Grund nennen die Meinungsforscher unter anderem den Streit ums Amt des EU-Kommissionspräsidenten nach der Europawahl.

          FDP stürzt weiter ab

          Die FDP verliert hingegen immer mehr an Bedeutung. Sie fällt von vier auf drei Prozent. Unverändert bleiben die Werte für die Union (39 Prozent), SPD (25 Prozent), Grüne (zehn Prozent) und Linkspartei (zehn Prozent).

          Weitere Themen

          Wenn das Fass überläuft

          FAZ Plus Artikel: Proteste in Russland : Wenn das Fass überläuft

          Weil Pawel Ustinow bei einem Protest handgreiflich geworden sein soll, muss der Schauspieler dreieinhalb Jahren in Haft. Eine breite Solidaritätswelle fordert nun die Freilassung Ustinows – ihr gehören auch Politiker der Machtpartei an.

          Topmeldungen

          Hasserfüllt: Ein Anhänger der White Supremacists bei einer Demonstration der New Black Panther Party und des Ku Klux Klans in South Carolina.

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.