https://www.faz.net/-gpf-7q6na

Sonntagsfrage : Spitzenwert für AfD

  • Aktualisiert am

Heute im Europaparlament, demnächst im Bundestag? AfD-Vorsitzender Bernd Lucke Bild: AP

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, säße die Alternative für Deutschland wohl sicher im Parlament. Nach der Europawahl errechnen Meinungsforscher für die Partei ein Rekordergebnis.

          1 Min.

          Die europakritische Alternative für Deutschland (AfD) steigt einer Umfrage zufolge weiter in der Wählergunst. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von „Bild am Sonntag“ erhebt, legt die AfD einen Prozentpunkt zu und kommt auf sieben Prozent.

          Das ist der höchste Wert in einem Sonntagstrend für die Partei, wie das Blatt berichtet. Als Grund nennen die Meinungsforscher unter anderem den Streit ums Amt des EU-Kommissionspräsidenten nach der Europawahl.

          FDP stürzt weiter ab

          Die FDP verliert hingegen immer mehr an Bedeutung. Sie fällt von vier auf drei Prozent. Unverändert bleiben die Werte für die Union (39 Prozent), SPD (25 Prozent), Grüne (zehn Prozent) und Linkspartei (zehn Prozent).

          Weitere Themen

          Duda gewinnt polnische Präsidentschaftswahl Video-Seite öffnen

          Knappes Rennen : Duda gewinnt polnische Präsidentschaftswahl

          Polens nationalkonservativer Präsident Andrzej Duda bleibt im Amt: Laut die Wahlkommission setzte sich der 48-jährige Amtsinhaber bei der Stichwahl knapp gegen seinen pro-europäischen Herausforderer Rafal Trzaskowski durch.

          Topmeldungen

          Sparen fürs Alter? Das ist besonders für Menschen mit niedrigem Einkommen gar nicht so einfach.

          Betriebsrenten : Geringverdiener ignorieren Zuschüsse fürs Alter

          Mit einer neuen Förderung wollten die Minister Nahles und Schäuble die Verbreitung der Betriebsrenten verbessern. Nun liegen erstmals Zahlen vor, das Ergebnis ist durchwachsen. Entsprechend unterschiedlich bewerten Fachleute das.
          Zu beantworten: Weshalb ist nicht zu ermitteln, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen?

          Nach Drohmails gegen Wissler : Warum sind die Ermittlungen bisher erfolglos?

          Die Drohmails gegen die Linken-Vorsitzende im Landtag sorgen auch innerhalb der Sicherheitsbehörden für Streit. In den Vordergrund rückt die Frage, weshalb nicht zu ermitteln ist, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.