https://www.faz.net/-gpf-9sep6

Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

  • Aktualisiert am

Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung. Bild: dpa

Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          1 Min.

          Die Beliebtheitswerte der AfD fallen auf den tiefsten Stand seit zwölf Wochen. Sie verliert zwei Prozentpunkte und kommt nur noch auf 13 Prozent. Dies geht aus einer Umfrage hervor, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid für die Zeitung Bild am Sonntag erhebt.

          Demnach gewinnt die SPD gewinnt einen Punkt und zieht mit jetzt 15 Prozent an der AfD vorbei. Auch die Union legt um einen Prozentpunkt zu und landet bei 29 Prozent.

          Die Grünen dagegen geben um einen Prozentpunkt nach und rutschen auf 20 Prozent ab. Die Linke erreicht 9 Prozent (plus 1), die FDP wie in der Vorwoche 7 Prozent. Unverändert ist mit 7 Prozent auch das Ergebnis der sonstigen Parteien.

          Befragt wurden insgesamt 1.444 Menschen im Zeitraum vom 10. bis 16. Oktober 2019. Frage: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?“

          Weitere Themen

          Sánchez spricht auch mit Rechtspopulisten

          Regierungsbildung in Spanien : Sánchez spricht auch mit Rechtspopulisten

          Von einer Mehrheit ist der amtierende spanische Ministerpräsident weit entfernt. Im Auftrag von König Felipe soll Sánchez dennoch versuchen, eine Koalition zu bilden und weitet die Konsultationen auch auf die Vox-Partei aus.

          Wollt Ihr das? Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Wollt Ihr das?

          Über die schwarze Null ist ein Streit entbrannt. Die F.A.Z. Woche fragt: Muss Deutschland wirklich wieder Schulden machen?

          Topmeldungen

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.