https://www.faz.net/-gpf-9610t

Ergebnisse der Sondierungen : Deutschland antwortet auf Macron

Die Parteichefs zeigen sich zufrieden: Horst Seehofer (CSU), Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD ) bei der Vorstellung der Sondierungsergebnisse am Freitag in Berlin Bild: Bloomberg

Union und SPD wollen Europa handlungsfähig und krisenfest machen. Sie halten aber nichts von der Eurozone als exklusivem Club.

          Dreieinhalb Monate musste der französische Präsident auf eine Antwort aus Berlin warten. Ende September, zwei Tage nach der Bundestagswahl, hatte Emmanuel Macron seine europapolitische Vision in einer Rede an der Sorbonne dargelegt. In Berlin wurde auf die Sondierungen verwiesen, man sei momentan nicht „sprechfähig“. Nun aber gewinnt Deutschland seine Stimme zurück.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Im Sondierungspapier, das CDU, CSU und SPD am Freitag beschlossen haben, steht Europa an erster Stelle. Das hat es bislang nicht einmal in Koalitionsverträgen gegeben. Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz begründet den Vorrang im Interview mit dieser Zeitung so: „Das ist ein starkes Signal. Wir bekennen uns nicht nur im Grundsatz zu Europa, sondern machen konkrete Vorschläge, die in einen europäischen Mindestlohn und Vereinbarungen über Mindeststandards für die sozialen Sicherungen münden.“ Schulz schränkt freilich ein: „Ich teile nicht jeden der Vorschläge von Macron.“

          Das betrifft vor allem die Frage, wo Reformen in Europa ansetzen sollen. Macron hatte im Wahlkampf immer die Eurozone in den Mittelpunkt gestellt. Er wollte sie mit einem eigenen Haushalt ausstatten – neben dem EU-Haushalt. Ein mächtiger Euro-Finanzminister sollte die Mittel verteilen. Diese Gedanken finden sich auch noch in seiner Rede an der Sorbonne. Da setzte er sie aber nicht an die erste Stelle und sprach insgesamt mehr über die Europäische Union. Dafür hatte Merkel in einem Telefonat mit Macron gesorgt.

          Die Lehre aus den Krisen

          Die Kanzlerin hat heute mehr als früher die EU als Ganzes im Blick. Sie will keine neuen Spaltungen, und sie erkennt die Grenzen einer Politik, die vor allem auf die Zusammenarbeit der nationalen Regierungen setzt. Das ist ihre Lehre aus der Schulden- und Flüchtlingskrise.

          Im Ergebnis der Sondierungen stehen deshalb die Gemeinschaftsinstitutionen im Mittelpunkt. „Wir wollen die EU finanziell stärken, damit sie ihre Aufgaben besser wahrnehmen kann“, heißt es. Ausdrücklich bekennen sich die Partner zu „höheren Beiträgen Deutschlands zum EU-Haushalt“. Hier geht es um mehrere Milliarden Euro zusätzlich im Jahr.

          Sie werden zum einen nötig, weil mit dem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs der zweitgrößte Nettozahler wegfällt. Zum anderen muss die Union neue Aufgaben im Grenzschutz, bei Verteidigung und Digitalisierung bewältigen. In der mittelfristigen Finanzplanung, die Haushaltskommissar Oettinger gerade erarbeitet, wird die Kommission Ausgaben vorsehen, die bis an die zulässige Obergrenze von 1,2 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung gehen. Das sind rund 160 Milliarden Euro. Ohne das klare Signal aus Berlin wäre dies nicht möglich.

          Aber wie soll das Geld eingesetzt werden? Auch dazu finden sich Hinweise. So soll es künftig Mittel geben, um die „wirtschaftliche Stabilisierung“ zu fördern. Dieses Anliegen ist auch Macron wichtig. Die Eurozone soll besser in der Lage sein, wirtschaftliche Schocks abzufedern. Das könnte etwa nötig werden, wenn der Brexit einige Mitgliedsländer unverhältnismäßig hart trifft, zum Beispiel Irland, das wirtschaftlich sehr eng mit dem Vereinigten Königreich verknüpft ist.

          Weitere Themen

          Neuausrichtung im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Trump feuert Stabschef Kelly : Neuausrichtung im Weißen Haus

          Der ehemalige Marine-General John Kelly und der amerikanische Präsident waren in den vergangenen Monaten wiederholt aneinandergeraten. Der 68-Jährige wurde mehrfach mit kritischen Äußerungen über seinen Chef zitiert, die er jeweils dementierte.

          Tausend „Gelbwesten“ festgenommen Video-Seite öffnen

          Gewaltsame Proteste in Paris : Tausend „Gelbwesten“ festgenommen

          Bei Protesten in ganz Frankreich sind am Samstag wieder 125.000 Menschen gegen die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron auf die Straße gegangen. Ein Großaufgebot der Polizei ging mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten vor.

          Topmeldungen

          Donald Trump : Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump gerät erstmals ins Visier einer amerikanischen Bundesanwaltschaft. Der Präsident bereitet sich auf den Wahlkampf 2020 vor und entlässt auch deshalb wieder einen sogenannten Erwachsenen in der Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.