https://www.faz.net/-gpf-abqti

Pro-palästinensische Aktion : Autokorso zieht durch Berlin

  • Aktualisiert am

Ein Teilnehmer eines pro-palästinensischen Autokorsos am Sonntag in Berlin Bild: dpa

Rund 400 Fahrzeuge sind am Sonntag zur Unterstützung der Palästinenser durch Berlin gefahren. Der frühere BND-Präsident Schindler fordert derweil Abschiebungen antisemitischer Migranten.

          1 Min.

          Pro-palästinensische Demonstranten sind am Sonntag mit einem Autokorso hupend durch Berlin gezogen. Rund 400 Fahrzeuge mit rund 1000 Insassen nahmen an der Fahrt gegen das Vorgehen Israels im Gazastreifen teil, wie die Polizei mitteilte. Die Fahrt führte vom Großen Stern an der Straße des 17. Juni bis zum Hotel „Estrel“ in Neukölln. Auf ihrer Fahrt stoppte die Kolonne vor der Zentrale des Medienhauses Axel Springer, wo das Unternehmen eine Flagge Israels gehisst hatte. Die Fahrt sei friedlich verlaufen, sagte eine Polizeisprecherin weiter.

          Am Samstag war es bei einer Demonstration zur Solidarität mit Palästinensern zu Ausschreitungen gekommen. Dabei wurden 93 Polizisten in Neukölln verletzt, knapp 60 Menschen wurden festgenommen. Die israelfeindlichen Parolen seien während des Aufzuges dokumentiert worden und würden vom Staatsschutz jetzt auf ihre Strafbarkeit geprüft, hieß es. Die Polizei war mit 900 Kräften im Einsatz.

          Auch in London soll es einen ähnlichen Autokorso gegeben habe. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter verbreitete der Journalist Eylon Levy ein Video von Autos, die, mit Palästinenserfahnen versehen, durch ein jüdisches Viertel in London gefahren sein sollen. Zu hören ist wie Insassen antisemitische Losungen rufen, unter anderem zur Vergewaltigung jüdischer Frauen aufrufen.

          Der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendiensts (BND), Gerhard Schindler, fordert angesichts der antisemitischen Demonstrationen in Deutschland die Ausweisung antisemitischer Migranten. „Es reicht nicht, dass wir diese Tatsache offen ansprechen. Wir müssen auch diejenigen, die unsere Gastfreundschaft hier missbrauchen, außer Landes bringen“, sagte er am Sonntag bei „Bild live“.

          Schindler betonte weiter, man dürfe „den Antisemitismus in der deutschen Bevölkerung nicht verharmlosen, nicht kleinreden. Aber der Antisemitismus, den wir jetzt unter den Migranten sehen, ist eine Tatsache, der wir uns stellen müssen.“ Allerdings müsse man natürlich die polizeilichen Ermittlungen abwarten, wer sich tatsächlich an den Aufmärschen beteiligt hat.

          Weitere Themen

          Putin beschwört Russlands Größe

          Putin am Gedenktag : Putin beschwört Russlands Größe

          Zum 80. Jahrestag des Überfalls von Hitler-Deutschland auf die Sowjetunion erinnert Wladimir Putin an die Gräuel der Nazis. In einem Gastbeitrag wiederholt er Vorwürfe gegen EU und NATO.

          Union sieht Verantwortung bei Scholz Video-Seite öffnen

          Wirecard-Skandal : Union sieht Verantwortung bei Scholz

          Der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Wirecard-Untersuchungsausschuss, Matthias Hauer, hat in dem Skandal schwere Vorwürfe gegen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erhoben.

          „Wir sind nicht mehr im Mittelalter“

          Asselborn kritisiert Ungarn : „Wir sind nicht mehr im Mittelalter“

          Mehrere EU-Staaten halten Budapest vor, es diskriminiere mit einem neuen Gesetz sexuelle Minderheiten. Orbáns Außenminister entgegnet: Es dürfe nicht sein, dass Kinder durch sexuelle „Propaganda“ verdreht würden.

          Topmeldungen

          Demonstrantinnen gegen das ungarische Gesetz gegen sexuelle Minderheiten am Montag in Amsterdam

          Asselborn kritisiert Ungarn : „Wir sind nicht mehr im Mittelalter“

          Mehrere EU-Staaten halten Budapest vor, es diskriminiere mit einem neuen Gesetz sexuelle Minderheiten. Orbáns Außenminister entgegnet: Es dürfe nicht sein, dass Kinder durch sexuelle „Propaganda“ verdreht würden.

          Leon Goretzka : Die Kraft, die aus der Mitte kommt

          Leon Goretzka hat auf und neben dem Fußballplatz klare Vorstellungen. Gegen Ungarn muss er womöglich in die Thomas-Müller-Rolle schlüpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.