https://www.faz.net/-gpf-a7i40
Jasper von Altenbockum (kum.)

Soldaten in die Pflegeheime : Eine große Tragödie

Einsatz im Rahmen der Amtshilfe: Ein Soldat der Bundeswehr spricht mit einem Bewohner eines Seniorenheims im Mai 2020 im nordrhein-westfälischen Solingen. Bild: dpa

Die Bundeswehr muss ausrücken, um Alten- und Pflegeheime zu schützen. Das hat Berlin mit den Landkreisen so besprochen. Die Länder und Wohlfahrtsverbände schauen zu. Ein einmaliger Vorgang.

          1 Min.

          Es wird höchste Zeit, dass die Alten- und Pflegeheime durch den Einsatz von zehntausend Soldaten der Bundeswehr entlastet werden. Der Bedarf dafür stand schon vor dem 13. Dezember fest, als die Heime vom Bund dazu verpflichtet wurden, durch Schnelltests Neuinfektionen einzudämmen. Genaugenommen bestand er schon, als im Oktober vom Bundesgesundheitsministerium eine neue Teststrategie beschlossen wurde.

          Es dauerte aber bis kurz vor Weihnachten, ehe ein Anlauf unternommen wurde, um den Bedarf festzustellen. Die Landkreise boten das am 23. Dezember an. Ein Rätsel ist, warum das Angebot nicht damals schon angenommen und die zuständigen Ministerien der Länder nicht tätig wurden. Sie sind es bis heute nicht – der Bundeswehreinsatz wurde von Berlin direkt mit den Landkreisen vereinbart. Das ist wohl einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik.

          Es ist ein Einsatz, der auch an den Hilfsorganisationen vorbeilief. Den Pflegeheimen und Landkreisen kann es egal sein. Sie haben nun endlich eine schnelle Lösung, der schon deshalb niemand widersprechen will, weil das Sterben in den Heimen die große Tragödie dieser Pandemie ist. Man muss es so hart formulieren: eine Tragödie, die nicht entfernt so viel Aufmerksamkeit erfährt wie angebliche Grundrechtsverletzungen oder wie das aufgeblasene „Impfdesaster“. Dass die Bundeswehr ausrückt, um Alten- und Pflegeheime zu schützen, ist nicht unbedingt ein Ausweis dafür, dass Deutschland diese Krise würdig bekämpft.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Klimaaktivisten von Fridays for Future auf einer Demonstration im September in Frankfurt

          Hanks Welt : Mehr Diktatur wagen

          Sollen wir unsere ordnungspolitischen Prinzipien über Bord werfen und den Klimawandel so autoritär bekämpfen wie die Pandemie?
          Eine gesetzlich eingeführten Raucherplakette in Hessen?

          Gegen das Rauchen : Drogenbeauftragte will Tabak teurer machen

          Daniela Ludwig betont, dass sich ihre Initiative nicht gegen Raucher richte, sondern gegen das Rauchen. Es sei richtig, auch E-Zigaretten zu besteuern, sagt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.