https://www.faz.net/-gpf-6kx83

Solarenergie : In Marburg wird die Nutzung der Sonne Pflicht

  • -Aktualisiert am

Marburg wird zum nationalen Vorreiter im Klimaschutz - hier müssen Hauseigentümer solarthermische Anlagen installieren Bild: dpa

Hausbesitzer im hessischen Marburg müssen künftig die Kraft der Sonne nutzen: Die Stadtverordnetenversammlung hat eine „Satzung zur Solaren Baupflicht“ verabschiedet. Bei Zuwiderhandlungen droht Hausbesitzern ein Bußgeld von 1000 Euro.

          2 Min.

          Die Mehrheit von SPD, Linkspartei und Grünen in der Marburger Stadtverordnetenversammlung hat eine „Satzung zur Solaren Baupflicht“ beschlossen. Eigentümer von Bestandsbauten werden verpflichtet, nach bestimmten Umbauten im Haus oder Sanierungsarbeiten am Haus eine solarthermische Anlage zu installieren. Zuwiderhandlungen werden mit einem Bußgeld von 1000 Euro geahndet. In denkmalgeschützte Gebäude oder in Häuser in der Umgebung eines Kulturdenkmals müssen die Solaranlagen laut Satzung „unauffällig in die Dachhaut oder die Fassade integriert werden“. Marburg ist nicht zuletzt wegen seiner mittelalterlich geprägten Altstadt mit der Elisabethkirche im Lahntal und dem Schloss oberhalb der Oberstadt bekannt.

          Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) wies den Vorwurf von CDU, FDP und Marburger Bürgerliste zurück, es handele sich um einen „Solarzwang“. Die Kritiker der Satzung sind nicht gegen die Dämmung von Gebäuden oder die Gewinnung von Energie aus erneuerbaren Quellen. Sie setzen aber darauf, dass die Bürger aus freiem Willen ihre Häuser sanieren. In der Stadtverordnetenversammlung wies Vaupel die Kritik zurück. Die „Satzung zur Solaren Baupflicht“ sei keine „Zwangssatzung, sondern eine Wertsicherungssatzung für Bestandsgebäude“. Die Satzung sei ein Beitrag zu „verantwortungsvoller Kommunalpolitik zur regionalen Wertschöpfung in der Energienutzung“.

          Kleinere Gebäude von Solarpflicht ausgenommen

          Marburg hatte schon 2008 einen Versuch unternommen, alle Immobilieneigentümer, sowohl jene von Alt- als auch jene von Neubauten, im Fall von Sanierungen oder Reparaturen zur Installation von Solarthermieanlagen zu verpflichten. Damals sollten Verstöße gegen die Satzung mit einer Geldbuße von bis zu 15 000 Euro belegt werden. Das zuständige Regierungspräsidium Gießen beanstandete die Solarpflicht allerdings. Es kam zu einem längeren Klärungsprozess, an dem die Stadt, das Regierungspräsidium, die Verwaltungsgerichtsbarkeit und das Wirtschaftsministerium beteiligt waren. Das Verwaltungsgericht Gießen entschied schließlich im Mai dieses Jahres, dass eine Satzung, wie sie in Marburg beschlossen wurde, grundsätzlich auf Paragraph 81, Absatz 2 der Hessischen Bauordnung gestützt werden könne. Danach können die Gemeinden Vorschriften erlassen über „besondere Anforderungen an bauliche Anlagen und Warenautomaten zum Schutz bestimmter Bauten, Straßen Plätze oder Gemeindeteile von geschichtlicher, künstlerischer oder städtebaulicher Bedeutung sowie von Baudenkmälern und Naturdenkmälern“. Zugleich hatte das Verwaltungsgericht aber einige Regelungen der Satzung von 2008 beanstandet. Diese Einwände hat die Stadt Marburg nach eigenem Bekunden in dem neuen Satzungsentwurf berücksichtigt. Die neue Satzung gilt nur für Altbauten, denn Auflagen für Neubauten werden im Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz abschließend geregelt.

          Kleinere Gebäude mit einer Nutzfläche von maximal 50 Quadratmeter werden von der Solarpflicht ausgenommen, während die zunächst geplante Befreiungsregelung für große Gebäudekomplexe gestrichen wird. Zudem führte die Kommune Übergangsfristen ein. Die Solarpflicht gilt vom 1. Juli 2011 an nach einem vollständigen Tausch des Daches oder der Heizungsanlage sowie vom 1. Juli 2012 an, wenn der Hauseigentümer das Dach nur teilweise saniert oder die Heizung auf einen anderen Brennstoff umstellt.

          Weitere Themen

          Polizei geht wieder gegen Demonstranten vor

          Belarus : Polizei geht wieder gegen Demonstranten vor

          Am dritten Abend in Folge gehen Demonstranten in Belarus auf die Straße. Es soll abermals viele Festnahmen gegeben haben. Die EU kündigte unterdessen an, Schritte gegen das Regime zu erwägen.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.