https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/soeder-und-wuest-teilen-beim-gillamoos-aus-18294293.html

Volksfest Gillamoos : Um Winnetou kommt auch die CSU nicht herum

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst und der bayrische Ministerpräsident Markus Söder am Montag im Hofbräu-Zelt Bild: Maria Irl

Nach zwei Jahren Volksfestpause wird kräftig ausgeteilt beim Gillamoos. Natürlich dreht sich alles um die CSU. Die Grünen beeindruckt das nicht. „Im nächsten Jahr regieren wir Bayern“, lässt Hofreiter wissen.

          4 Min.

          Der Matthäus-Effekt – „wer hat, dem wird gegeben“ – hat in der bayerischen Landespolitik seine institutionalisierte Form gefunden: Mehrmals im Jahr finden wichtige Termine der Parteien gleichzeitig statt – und am Ende gehen die Berichterstatter dann doch zur CSU, weil sie eben nach wie vor die wichtigste und unterhaltsamste Partei in Bayern ist.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.
          Anna-Lena Ripperger
          Redakteurin in der Politik.

          Besonders stark tritt der Matthäus-Effekt am politischen Aschermittwoch zutage und natürlich beim Gillamoos, dem Volksfest im niederbayerischen Abensberg, das traditionell das Ende der poli­tischen Sommerpause markiert. Parallel treten dort die Matadore aller im Landtag vertretenen oder wenigstens außerpar­lamentarisch agilen Parteien (in diesem Jahr die ÖDP) auf dem Festgelände auf. Das führt regelmäßig zu einer Benachteiligung der kleineren Parteien.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.