https://www.faz.net/-gpf-9p1gg

Söder über Sozialdemokraten : „Die SPD kommt mir wie eine Partei vor, die jede Ausfahrt verpasst“

  • Aktualisiert am

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder beim Sommerinterview in Nürnberg. Bild: dpa

Markus Söder wirft der SPD unmöglichen Stil vor. Im ZDF-Sommerinterview spricht der CSU-Vorsitzende über die Wahl von Ursula von der Leyen, die Untrennbarkeit von analoger und digitaler Welt – und die Debatte um eine CO2-Steuer.

          Kurz vor der Abstimmung über den Spitzenposten der EU-Kommission hat der CSU-Vorsitzende Markus Söder von der SPD die Unterstützung für Ursula von der Leyen eingefordert. Es könne nicht sein, dass SPD-Mitglieder im Europaparlament mit Pamphleten gegen von der Leyen arbeiteten, „das ist ein unmöglicher Stil“, sagte Söder am Sonntag im ZDF-Sommerinterview.

          „Die SPD kommt mir manchmal vor wie eine Partei, die jede Ausfahrt verpasst und immer weiter auf eine Wand zufährt“, sagte Söder. Wie die CSU müsse auch die SPD bei der Wahl parteitaktische Fragen zurückstellen und im Sinne Europas handeln: „Deutschland hat das erste Mal die Chance, diese Position einzunehmen.“

          „Hoffe sehr dass die SPD noch zur Besinnung kommt“

          Söder hob hervor, er hoffe sehr, dass von der Leyen bei der Wahl am Dienstag im Europaparlament die notwendigen Stimmen erhalte. „Das ist das ganze Ziel. Ich hoffe sehr dass die SPD noch wirklich zur Besinnung kommt“, sagte er. Andernfalls würde sich Europa weltweit lächerlich machen und auf „drei, vier Monate ohne jede Lösung“ zusteuern. Bundesverteidigungsministerin von der Leyen (CDU) war Anfang Juli von den EU-Staats- und Regierungschefs als Präsidentin der EU-Kommission nominiert worden.

          Ob das Stimmverhalten der SPD Folgen für die große Koalition im Bund haben werde, wollte Söder nicht direkt beantworten. „Ich mache hier keine Ultimaten.“ Was er sich für die Bundesregierung aber generell wünsche, sei ein neuer Geist in der Zusammenarbeit.

          „Was fehlt sind nicht neue Köpfe alleine, sondern der Geist, der dahinter steht, die Lust am Regieren, nicht die Last, die man spürt“, sagte Söder. Statt modern zu denken verschanze sich jeder hinter Prinzipien. „Mein Eindruck ist, dieses Verschanzen hinter Prinzipien ist nur der Wunsch, nicht neu denken zu müssen.“

          Keine neuen Regeln für Soziale Netzwerke

          In dem Interview äußerte sich Söder auch zur Debatte um soziale Netzwerken. Er sprach sich gegen neuen Regeln für den Umgang mit ihnen aus. „Die gibt's ja alle schon. Es gibt ja alles“, sagte Söder. Wichtiger sei eine gute Medienkompetenz der Nutzer, damit die Menschen die notwendige Entscheidungskompetenz hätten, um Dinge im Internet besser beurteilen zu können. „Das bleibt eine schulische, eine pädagogische, auch didaktische Aufgabe.“

          Zugleich müsse dort wo die Grenze gezogen werde, wo sich Rassismus, Antisemitismus und Extremismus zeigten. „Und das ist in der Tat bis heute eine der großen Herausforderungen, der - wenn wir ehrlich sind - wir uns in Deutschland noch nicht komplett entsprechend gut genähert haben.“

          Mit Blick auf Forderungen nach neuen Verboten und Regeln mahnte Söder zur Vorsicht, entscheidend für das richtige Verständnis sei es, die Welt nicht mehr in analog und digital einzuteilen.

          „Es würde schon mehr helfen, wenn alle diejenigen, die gerne über die digitale Welt philosophieren und dort Regeln einfordern, auch selbst aktiv sind.“ Ohnehin sei sein Eindruck, dass Demokraten im Netz durch mehr Engagement auch Extremisten zurückdrängen könnten.

          Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer war heftig kritisiert worden, weil sie Ende Mai eine Diskussion über politische „Meinungsmache“ im Netz angeregt hatte. Später sagte sie mit Blick auf Online-Kommentare zum Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke: „Wir müssen darüber reden, ob im Netz alles erlaubt sein darf. Oder ob wir nicht eine strengere Netiquette brauchen.“

          Söder skeptisch bei CO2-Steuer

          Einer Erhöhung der Spritpreise durch eine CO2-Steuer steht Söder äußerst skeptisch gegenüber. „Wir müssen unbedingt was für unsere Pendler tun. Also wenn wir am Ende über CO2-Preise reden, muss es zumindest eine Änderung der Pendlerpauschale geben, damit alle mitgenommen werden können“, sagte Söder.

          Mit Blick auf das Gutachten der sogenannten Wirtschaftsweisen zum Klimawandel betonte Söder, dass er den Zertifikatehandel grundsätzlich einer CO2-Steuer vorziehe. Zudem sei es ihm wichtig, dass die Menschen etwa über eine Senkung der Stromsteuer entlastet würden.

          „Klar ist auf jeden Fall, eine einseitige Erhöhung des Benzins ohne Ausgleich, das wird es nicht geben“, sagte Söder. Um die Bereitschaft für den Klimaschutz in der Bevölkerung zu steigern, müsse verhindert werden, dass es ein „Projekt der Luxuseliten wird“. Der Klimaschutz müsse auch in konjunkturell schlechteren Zeiten finanzierbar bleiben.

          Darüber hinaus lobte Söder den Ansatz der Wirtschaftsweisen, den Klimaschutz auch im internationalen Zollsystem zu berücksichtigen. Auf diese Weise müssten auch die „Länder, die eben nichts tun für den Klimawandel, da entsprechend auch dafür zahlen“.

          Abermals nutzte Söder zudem die Gelegenheit, einen früheren Kohleausstieg im Sinne des Klimaschutzes zu fordern. „Ich glaube, das wäre der mit Abstand effektivste Bereich, wäre übrigens auch absolut machbar.“

          Wichtig sei es, am Ende einen Kompromiss zu finden, der „nicht alle zwei, drei Jahre erneut in allen möglichen Wahlkämpfen abgeprüft und möglicherweise auch wieder zurückgestellt wird“, sagte Söder. Um ein tragfähiges Konzept zu erstellen, müsse über alle Sektorgrenzen hinweg gedacht werden - von der energetischen Sanierung über die Mobilität bis hin zur Energie.

          „Alles muss zusammenwirken und es muss besser funktionieren als die letzte Energiewende. Die Energiewende ist bis heute eigentlich eine Energie-Sackgasse gewesen, weil außer Verteuerung des Stroms wir keine wirklich echte gute Alternative bekommen haben“, sagte Söder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Sommerurlaub verwehrt: Wenn man eine Reise stornieren möchte, kann es auf Internetplattformen Probleme geben.

          Probleme mit Buchungsplattform : Kein Geld zurück

          Plattformen wie Booking.com & Co. nehmen dem Urlauber viel Arbeit ab. Schwierig kann es werden, wenn eine Übernachtung storniert werden soll. Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.