https://www.faz.net/-gpf-agw14

Deutschlandtag in Münster : Söder sagt Teilnahme an Treffen der Jungen Union ab

  • Aktualisiert am

Ungemütlich: Auf der Landesversammlung der Jungen Union Bayern musst sich Söder Kritik anhören. Bild: dpa

Der Deutschlandtag der Jungen Union ist das erste große öffentliche Parteitreffen nach der verlorenen Wahl. Viele CDU-Spitzenpolitiker haben ihr Kommen zugesagt. Eigentlich hatte auch der CSU-Vorsitzende auftreten wollen.

          1 Min.

          Der CSU-Vorsitzende Markus Söder wird, anders als zunächst angekündigt, nicht beim Deutschlandtag der Jungen Union am kommenden Wochenende in Münster zu Gast sein. Das bestätigte ein Parteisprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur; zuvor hatte die Süddeutsche Zeitung berichtet. Söder wird am Samstag stattdessen an einer Basiskonferenz der CSU teilnehmen.

          Die Absage des bayerischen Ministerpräsidenten kommt überraschend. Zahlreiche CDU-Spitzenpolitiker haben ihr Kommen zum dreitägigen Treffen des Nachwuchses der Union zugesagt, das am Freitag beginnt. Darunter sind der Parteivorsitzende Armin Laschet, Generalsekretär Paul Ziemiak, der Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus und Gesundheitsminister Jens Spahn. Es ist die erste große öffentliche Parteiveranstaltung nach dem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl. Mit Diskussionen über die künftige personelle und inhaltliche Aufstellung der Partei ist zu rechnen. Es verwundert, dass Söder, der gerne Kanzlerkandidat der Union geworden wäre, diese Bühne nicht nutzt.

          Andererseits hat Söder erst vergangene Woche erfahren, dass das Zusammentreffen mit dem Parteinachwuchs gerade ungemütlich sein kann. Auf der bayerischen Landesversammlung der Jungen Union in Deggendorf kritisierten mehrere Teilnehmer Söders „One-Man-Show“. Drei Viertel der Delegierten stimmten für einen Antrag, Markus Söders Name aus einem Satz zu streichen. Der Satz hatte ursprünglich gelautet: „Es ist Zeit, ein schlagkräftiges, frisches Team hinter unserem starken Zugpferd Markus Söder zu bilden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.