https://www.faz.net/-gpf-a9tes

Kanzlerkandidatur : Söder beharrt auf Entscheidung zwischen Ostern und Pfingsten

Spiel auf Zeit? Markus Söder am 16. März 2021 in München Bild: dpa

Armin Laschet hat sich dafür ausgesprochen, den Kanzlerkandidaten der Union unter allen Umständen im April zu bestimmen. Dem erteilt Söder nun eine Absage. Spielt er für künftige Kabinettsposten auf Zeit?

          1 Min.

          CSU-Chef Markus Söder widersetzt sich dem Wunsch des CDU-Vorsitzenden Armin Laschet, unter allen Umständen schon im April den gemeinsamen Kanzlerkandidaten von CDU und CSU zu bestimmen. Über  diesen Wunsch Laschets hatte die F.A.Z. berichtet.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.
          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Söder sagte nun in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, davon habe er „noch nichts“ gehört. Er fügte hinzu: „Im Übrigen geht es ohnehin nur gemeinsam. Es bleibt bei unserem vereinbarten Zeitpunkt – zwischen Ostern und Pfingsten.“ Auf diese Frist zwischen dem 4. April und dem 23. Mai hatten sich die beiden Parteichefs bisher offiziell geeinigt. Laschet sagte aber unlängst, es könne auch „sehr schnell nach Ostern“ sein.

          „Söder pokert sehr hoch“

          Söder hat bisher noch nicht definitiv ausgeschlossen, dass auch er den Anspruch auf die Kanzlerkandidatur für die Union erheben könnte. In der CDU glauben nun manche, dass er vielleicht versuche, durch bewusstes Zeitspiel zu erreichen, dass die CSU für die Zeit nach der Bundestagswahl Zusagen für bestimmte Ministerposten bekommt.

          Aus CDU-Kreisen heißt es, man habe Signale empfangen, dass die Ressorts Verteidigung sowie Bildung und Forschung auf Söders Wunschliste stehen. Eine hochgestellte Quelle aus der CDU sagte der F.A.S.: „Söder pokert sehr hoch, was die Kabinettsposten der CSU betrifft. Sein Ziel ist eher, bessere Ministerien zu bekommen als die Kanzlerkandidatur.“ Söder selbst hat das im Gespräch mit der F.A.S. weder bestätigt noch bestritten.

          Weitere Themen

          Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall Video-Seite öffnen

          Klimawandel und Pandemie : Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall

          Das Treffen der Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrienationen in Carbis Bay wurde von friedlichen Protesten für eine gerechtere Welt begleitet. Indes zeigten sich die Beteiligten optimistisch, gemeinsam die Pandemie und den Klimawandel zu bewältigen.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk steht vergangenen September auf der Baustelle der Tesla Gigafactory in Brandenburg.

          Tesla-Chef : Musk gibt Bitcoin wieder Aufwind

          Ein Tweet reicht von ihm reicht für deutliche Kursausschläge: Elon Musk deutet an, Bitcoin sei als Zahlungsmittel für Tesla noch nicht gestorben. Prompt schießen Kryptowährungen in die Höhe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.