https://www.faz.net/-gpf-9671d

CSU-Kommentar : Söder sorgt

Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder Bild: dpa

Noch nicht gewählt, aber schon ganz Ministerpräsident: Bayern first!

          Bayerische Eigenheimzulage, bayerisches Baukindergeld, bayerische Wohnungsbaugesellschaft, bayerische Grenzpolizei, bayerisches Asyl- und Abschiebungsamt – der designierte Ministerpräsident Söder lässt keinen Zweifel daran, dass er die Botschaften verstanden hat, die das bayerische Wahlvolk der CSU am Bundestagswahlsonntag übermittelte.

          Er präsentiert sich schon jetzt als der Pater patriae, der sich rastlos und rührend um die Bedürfnisse seiner Landeskinder kümmert: Sehet, Söder sorgt für Sicherheit in den Städten, für Ordnung an den Grenzen und für größtmöglichen Zugang zu den Bauplätzen! Bayern first eben.

          Dieser Devise folgte schon jeder Ministerpräsident in München, ohne vorher einen Intelligenztest gemacht haben zu müssen. Nicht alles an Söders Zehnpunkteplan ist reine Substanz, er enthält auch reichlich Symbolik. Auch die hat freilich Bedeutung.

          Entscheidend wird am bayerischen Wahlsonntag sein, wie viele Wähler dann das Gefühl haben, ihre Interessen würden von der CSU noch immer am besten vertreten. Söder verschwendet keine Zeit bei dem Versuch, die Bayern davon zu überzeugen.

          Weitere Themen

          Das Land ohne Wasser Video-Seite öffnen

          Klimawandel in Australien : Das Land ohne Wasser

          Lange Zeit war der Klimawandel nur eine düstere Prognose für die Zukunft, doch in Australien sind die Vorhersagen schon bittere Realität geworden. Viele Landwirte stehen vor dem Nichts, nachdem eine jahrelange Dürre Weidegründe hat verdorren und Quellen versiegen lassen.

          Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.