https://www.faz.net/-gpf-a748d

Markus Söder : „Impfungen sind einzige Langfriststrategie gegen Corona“

  • Aktualisiert am

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Bild: dpa

Um die Impfbereitschaft in Deutschland zu erhöhen, fordert Söder eine möglichst rasche Impfung von Politikern und anderen Personen des öffentlichen Lebens. Zudem will er eine schnellere Zulassung von Impfstoffen, die „sogar in Lizenz“ hergestellt werden sollten.

          1 Min.

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert einer Zeitung zufolge eine möglichst rasche Impfung von Politikern und anderen Personen des öffentlichen Lebens, um die Impfbereitschaft zu erhöhen. „Zu viele Fake News geistern immer noch durch das Netz“, sagt Söder der „Bild am Sonntag“ einem Vorabbericht zufolge. Daher sei es nötig, „dass in naher Zukunft die Spitzen des Staates und der Bundesländer sowie andere Personen des öffentlichen Lebens als Vorbilder mit gutem Beispiel vorangehen“.

          Angesichts der aktuellen Lage fordert der CSU-Vorsitzende außerdem eine deutliche Nachbesserung bei der Impfstoff-Strategie der EU. „Alle Verfahren müssen massiv beschleunigt werden: die Bestellung und Produktion von Impfstoff auch mit nationalen Kapazitäten. Zudem die schnellere und trotzdem gründlich geprüfte Zulassung von neuen Impfstoffen ähnlich wie in Großbritannien.“

          Wenn möglich, soll Impfstoff nach Söders Wunsch „sogar in Lizenz bei anderen Firmen in Deutschland“ hergestellt werden. „Es ist schwer zu erklären, dass ein sehr guter Impfstoff in Deutschland entwickelt, aber woanders schneller verimpft wird.“ Außerdem brauche es mehr Planungssicherheit im Prozess. „Es ist schwierig, dass wir in Deutschland nur die Hälfte der gelieferten Impfdosen verimpfen dürfen, weil die Sorge besteht, für die Auffrischung keinen weiteren Impfstoff mehr zu bekommen.“

          Söder betonte, dass Impfungen die „einzige Langfriststrategie gegen Corona“ seien. „Wir können unser Land nicht endlos narkotisieren und nur durch Schulden finanzieren. Daher ist das Impfen auch finanziell langfristig der bessere Weg“, sagte Söder. „Die Frage, wie wir Corona wirtschaftlich überstehen, hängt eng zusammen mit der Frage, wie schnell wir mit der Impfung durch sind.“

          Söder forderte auch, den Lockdown um weitere drei Wochen zu verlängern. „Vorschnelle Lockerungen würden uns wieder weit zurückwerfen“, sagte er der Zeitung. Die Verlängerung des Lockdowns scheint nach einer Telefonschalte der Bundesländer am Samstag beschlossene Sache zu sein; offen ist noch, für welchen Zeitraum das gelten soll und was mit Schulen und Kitas passiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spritzen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer

          Corona-Impfstoff : Was die Kooperation bei der Impfstoffherstellung schwierig macht

          Der französische Pharmakonzern Sanofi produziert künftig Corona-Impfstoff für Biontech. Das wirft die Frage auf, ob nicht noch mehr Kooperationen möglich sind. In Amerika wird bereits verhandelt.
          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.