https://www.faz.net/-gpf-9tgq8

Wegen „Linkskurs“ : Söder hält Grüne für nicht koalitionsfähig mit der Union

  • Aktualisiert am

Kritisiert die Grünen nach ihrem Bielefelder Parteitag: der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Markus Söder Bild: dpa

Der Kurs der Grünen gehe zu weit nach links, kritisiert der CSU-Vorsitzende Markus Söder – und sei getrieben von Bewegungen wie „Fridays for future“. So sei die Partei jedenfalls kein geeigneter Bündnispartner für die Union, findet der Bayer.

          1 Min.

          Die Grünen haben sich nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder auf ihrem Parteitag in Bielefeld deutlich von einer Koalition mit der Union nach der nächsten Bundestagswahl entfernt. „Das Programm, das die Grünen jetzt vorschlagen, ist nicht koalitionsfähig“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag vor Journalisten in München. Als Beispiel nannte er die Forderung nach einem Mindestlohn von zwölf Euro pro Stunde und möglichen Enteignungen im Wohnsektor.

          Der Kurs, den die Partei am vergangenen Wochenende eingeschlagen habe, gehe weg von der Mitte in eine linke Ecke. Söder betonte, die Grünen seien derzeit programmatisch auch ein „Stück weit getrieben“ von Bewegungen wie „Fridays for future“.

          Die AfD sei bei der nächsten Bundestagswahl ein Gegner der Union, die Grünen - Stand jetzt - der „Hauptherausforderer um Platz eins“, sagte Söder. Söder zählt die rechtspopulistische AfD schon lange nicht mehr zu den demokratisch legitimierten Parteien in Deutschland.

          Er zeigte sich enttäuscht, dass die Grünen programmatisch auf dem Parteitag kein neues Konzept, sondern nur eine „uralte Verteilungskonzeption“ beschlossen hätten. Innerparteilich seien die Grünen hier zwar geschlossen, aber er glaube nicht, dass auch die große Mehrheit der Deutschen diesen polarisierenden Kurs unterstütze, der etwa steigende Energiekosten mit sich bringe. „Wenn das der Kurs der Grünen ist, sind Gelbwestenproteste provoziert“, betonte Söder.

          Auf ihrem Bundesparteitag in Bielefeld hatten die Grünen am Wochenende die Parteivorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock mit jeweils mehr als 90 Prozent der Stimmen für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt – Baerbock sogar mit dem Rekordergebnis von 97,1 Prozent. Damit führt das Duo die Partei in die nächste Bundestagswahl, die spätestens im Herbst 2021 stattfindet. Habeck, Baerbock und weitere führende Grüne machten in Bielefeld klar, dass ihr Ziel eine Regierungsbeteiligung im Bund ist. „Wir müssen nicht nur Ziele formulieren, wir müssen sie auch umsetzen“, sagte Baerbock. Habeck betonte, die Grünen seien keine Bürgerbewegung mehr. „Wir sind eine politische Kraft, die den Auftrag zur Gestaltung hat. Für diese Zeit sind wir gegründet worden, und jetzt lösen wir es ein.“

          Weitere Themen

          Misstrauen ist gut

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Misstrauen ist gut

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen den Mobilfunk ausspionieren. Manches spricht dafür, dass sie das gar nicht tun. Macht das einen Unterschied?

          Wieder Ausschreitungen in Beirut Video-Seite öffnen

          Bei Protesten : Wieder Ausschreitungen in Beirut

          Die Proteste richten sich gegen die politische Elite des Landes und führten Ende Oktober zum Rücktritt von Saad al-Hariri als Ministerpräsident.

          Topmeldungen

          Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Misstrauen ist gut

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen den Mobilfunk ausspionieren. Manches spricht dafür, dass sie das gar nicht tun. Macht das einen Unterschied?

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Widerstand gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz: Ein Bus brennt auf einer Straße in Neu-Delhi.

          Proteste gegen neues Gesetz : Unruhen in Indien weiten sich aus

          In Brand gesteckte Fahrzeuge, ein von der Polizei gestürmter Campus, Dutzende Verletzte: Der Widerstand gegen das Staatsbürgergesetz wächst. Haben sich Ministerpräsident Narendra Modi und sein Innenminister Amit Shah verkalkuliert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.